zur Navigation springen

Weihnachts-Show in Quickborn : Eine bitter-süße Bescherung

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Bigband „Greenhorns“ sowie Entertainer Ina Twisselmann, Bibi Maaß und Ulf Wilkens traten vor 250 Gästen auf.

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2016 | 14:00 Uhr

Quickborn | Der Weihnachtsklassiker „Jingle Bells“, eine von dem Fest gestresste Schnecke, das Lied „Santa Baby“ und Renates Weihnachtsphobie – diese Programmpunkte gehörten zu der Show „Beschwingt satirische Weihnachten“, mit der die Quickborner Bigband „Greenhorns“, Bibi Maaß, Ina Twisselmann und Ulf Wilkens am Sonntag in der Eulenstadt gastierten. Während die Musiker die etwa 250 Besucher mit Weihnachtsklassikern auf die besinnliche Zeit einstimmten, sorgten die Entertainer für ordentlich Dampf im Artur-Grenz-Saal.

Bevor die ersten Töne der Bigband erklangen, gaben Wilkens und Maaß einigen Weihnachtsmuffeln Tipps für die Feiertage, besonders für den Kirchengang und „diejenigen, die eine Kirche lange Jahre nicht mehr von innen gesehen haben“, mit. Oder wie Maaß es nennt: „Ein Leitfaden, um eine ungewohnte Situation zu meistern.“ Getränke und Speisen seien in einem Gotteshaus nicht gern gesehen. Auch das Abendmahl sei rein symbolisch anzusehen und nicht sättigend. „Es gibt außerdem keine Werbung vor der Show. Zwischendurch muss gekniet, gesessen oder gestanden werden“, erklärte Wilkens. Teilweise müsse das Verhalten des Showmasters imitiert werden. „Es ist nicht weise, lauthals unbekannte Lieder mitzusingen“ warnte Maaß. Auch Buh-Rufe sowie Klatschen seien in einer Kirche eher deplatziert. Die ganzen aufgezählten Regeln seien jedoch lediglich in einer Kirche anzuwenden, „nicht aber im Artur-Grenz-Saal“.

Zwischen den Sketchen und spitzzüngigen Weihnachtsgedichten spielte die Bigband der Musikschule Quickborn einen vielfältigen Mix aus Weihnachtsweisen, darunter das Irische Lied „Greensleaves“, sowie besinnliche und altbekannte Melodien, unter anderem Leonard Cohens „Hallelujah“. Unterstützung erhielten die Blasmusiker dabei von vier Sängern, die mit perfekten Harmonien und Stimmen die richtige Atmosphäre schafften.

Dass Maaß, die in Quickborn und Umgebung für ihre loses Mundwerk bekannt ist, auch einmal ganz anders kann, bewies sie mit einem Gedicht für ihre Freundin Birgit. Darin beschrieb sie, wie sie Weihnachten als Kind erlebte und wünschte sich, die Festtage noch einmal so erleben zu können. In der Pause konnten sich die Besucher bei einem Glühwein und Punsch stärken. „Ich bin absolut begeistert. Es ist eine tolle Mischung aus Comedy und Musik“, lobte Charlie Eckerling die Show. Dem Urteil schienen sich auch die anderen Besucher anzuschließen, denn die Entertainer und die Mitglieder der Bigband wurden mit tosendem Applaus belohnt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen