zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

13. Dezember 2017 | 20:29 Uhr

Quickborn : Einbrecher legen Feuer

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Laut Polizei sind Unbekannte irgendwann zwischen 14 Uhr am Sonntag und Dienstagvormittag in ein Reihenhaus eingebrochen und haben anschließend ein Feuer gelegt, um ihre Spuren zu vernichten.

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2016 | 17:15 Uhr

Quickborn | Die Polizei sucht seit gestern Zeugen, die Hinweise auf einen Einbruch und eine Brandstiftung in der Quickborner Kleiststraße geben können. Laut Polizei sind Unbekannte irgendwann zwischen 14 Uhr am Sonntag und Dienstagvormittag in ein Reihenhaus eingebrochen und haben anschließend ein Feuer gelegt, um ihre Spuren zu vernichten.

Wie die Polizei mitteilte, sind die Bewohner während der Tat nicht zuhause gewesen. Als sie jedoch heimkehrten, ist ihnen aufgefallen, dass das gesamte Haus mit Ruß verschmutzt ist und dass ihnen Schmuck fehlt. Sie alarmierten die Polizei. Diese geht davon aus, dass die Einbrecher das Feuer in einem der Zimmer gelegt haben, es jedoch von selbst erloschen ist. Einen Feuerwehreinsatz habe es nämlich nicht gegeben, der Brand sei bis zur Rückkehr der Bewohner unbemerkt geblieben. Den Schaden durch das Feuer schätzen die Beamten derzeit auf 50.000 Euro.

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen. In diesem Zusammenhang weist sie darauf hin, dass es am Sonntagnachmittag oder am Abend einen Einbruchsversuch in der etwa 400 Meter entfernten Heinrich-Lohse-Straße gegeben hat. Beide Taten könnten im Zusammenhang stehen. Deshalb werden Bürger gesucht, die insbesondere am Sonntag, aber auch an den folgenden Tagen, verdächtige Menschen oder Fahrzeuge in dem Bereich gesehen oder auffällige Geräusche gehört haben. Sie werden gebeten, sich unter Telefon 04101-2020 zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert