Sommerfest : Ein Chor mit einer langen Tradition

Welch ein Glück: Während des im wahrsten Sinne des Wortes stürmischen Fotos im Garten türmten sich Regenwolken zu einem in allen Grauschattierungen wie gemalten Himmel auf.
1 von 2
Welch ein Glück: Während des im wahrsten Sinne des Wortes stürmischen Fotos im Garten türmten sich Regenwolken zu einem in allen Grauschattierungen wie gemalten Himmel auf.

Stürmisches Sommerfest und sangesfreudige Damen in Quickborn / Die Singgemeinschaft ist die Älteste der Stadt

shz.de von
31. Juli 2018, 16:00 Uhr

Die Kraft des Singens: Wer den Quickborner Frauenchor erlebt, spürt die lebendige Energie einer starken Chorgemeinschaft. Denn die Gemeinschaft, die stünde neben der Freude am Singen im Vordergrund, erklärt die Vorsitzende Ilse Wiedenroth anlässlich des Sommerfestes im Gartenparadies von Brigitte Hinrichsen. Diese hatte die Sängerinnen und deren Partner zur geselligen Kaffee- und Kuchenrunde im (vorsorglich überdachten) Terrassenbereich eingeladen.

Es ist ein Chor mit einer langen Tradition – der älteste der Stadt Quickborn. Das 100-jährige Jubiläum des am 16.November 1920 von einem Quickborner Lehrer gegründeten Chores wird 2020 mit einem großen Festakt gefeiert, „eventuell sogar im Mai, des Wetters wegen“, wagte Wiedenroth vorab eine Prognose.

Tradition hatte auch, zumindest bis 2014, dass „wir immer männliche Chorleiter hatten“ berichtet Wiedenroth. Denn seitdem leitet die Tornescher Kirchenmusikerin Susanne von den Bos die sangesfreudigen Damen.

Das Repertoire reicht von Klassik („Eine kleine Nachtmusik“) über Gospelsongs bis zu Volksliedern und – heutzutage wieder angesagten – Schlagern, wie etwa der „Bossa Nova“ von Manuela. Dieses abwechslungsreiche, beschwingte Programm sorgt für regelmäßige und sehr gern wahrgenommene Auftritte in Quickborner Altersheimen.

Wo ist der Chor noch zu sehen? „Seit mehr als 30 Jahren treten wir in der Marienkirche Quickborn zusammen mit anderen Chören aus der Region im Rahmen der Doliambo-Benefizkonzerte auf.“, sagt Wiedenroth. Diese finden zugunsten des Schulprojekts der indischen Patengemeinde Doliambo statt. Ziel des vom Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche geförderten Projekts in der ostindischen Provinz Orissa ist es, mehr Kindern in Doliambo den Zugang zu schulischer Bildung zu ermöglichen. Wie Gastgeberin und Kassenwartin Hinrichsen hält auch Frauke Elberding dem Quickborner Frauenchor 37 Jahre die Treue.

Aktuell sind 23 Sängerinnen aktiv im Frauenchor Quickborn dabei. Über Kerstin und Jasmin, den jüngsten Neuzugang, hätten sich alle ganz besonders gefreut, sagt Wiedenroth und lacht. „Die jungen Leute haben sich gleich in die Gruppe eingefügt“.

Über Verstärkung in allen Stimmlagen würde man sich sehr freuen, betont die Vorsitzende: „Jeder ist herzlich willkommen bei uns“. Ein Vorsingen ist nicht erforderlich. Geprobt wird mittwochs in der Zeit von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, Ziegenweg 5, im Musikraum. Nach der Sommerpause geht es wieder los am 22. August. Weitere Informationen über den Chor gibt es auf ihrer Webseite.
>

frauenchor-quickborn.de.

        
jimdo.com

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen