Drei Jahrzehnte Eulenring-Markt

Haben viel Mühe, Zeit und Leidenschaft in die Organisation des 30. Eulenring-Weihnachtsmarktes investiert: Richard Janssen (Kinderhilfswerk, von links), Karl-Heinz Marquardt (Eulenring), Christa Abendroth (Eulenring), Brigitte Schulz-Mosner (Die Werkstatt) und Jan Rowell.
Haben viel Mühe, Zeit und Leidenschaft in die Organisation des 30. Eulenring-Weihnachtsmarktes investiert: Richard Janssen (Kinderhilfswerk, von links), Karl-Heinz Marquardt (Eulenring), Christa Abendroth (Eulenring), Brigitte Schulz-Mosner (Die Werkstatt) und Jan Rowell.

gute Sache Am kommenden Sonnabend treffen sich an der Quickborner Marienkirche Aussteller, Musiker und Besucher

ellersiek-claudia-75R_7379.jpg von
06. Dezember 2017, 16:38 Uhr

Etwa 350 000 Euro haben die Mitglieder des Quickborner Eulenrings in den vergangenen drei Jahrzehnten für gemeinnützige Zwecke gesammelt. Gut 10 000 Euro, manchmal auch mehr, kommen zusammen, wenn der Vorstand zum inzwischen schon legendären Weihnachtsmarkt bittet. Zur 30. Ausgabe am Sonnabend, 9. Dezember, ab 12 Uhr darf es von allem etwas mehr sein: mehr Buden, mehr neue Aussteller und mehr Rahmenprogramm. Damit verbinden die Veranstalter die Hoffnung auf einen noch höheren Erlös.

Die Veranstaltung ist ein Beispiel für die reibungslose Kooperation verschiedener Unternehmen, Kunsthandwerker, Vereine und Verbände: Plakate, Handzettel, Tombolagewinne und Stromkosten werden zum großen Teil gespendet, die Mitarbeiter des Quickborner und Barmstedter Bauhofs sowie der Werkstatt helfen am Freitag beim Aufbauen, die evangelische Kirche Quickborn-Hasloh stellt das Gemeindehaus in der Ellerauer Straße 2 sowie das Gelände rund um die Marienkirche zur Verfügung, Sabine und Wolfgang Heckmann stellen eine Kutsche samt Pferd. „Wir sind enorm dankbar, dass sie uns helfen, denn um 14 Uhr soll der Nikolaus vorfahren“, sagte Eulenring-Vorsitzender Jan Rowell.

Hauptattraktion sind die Aussteller. „Wir haben deutlich mehr Budenplätze vergeben und zahlreiche neue Aussteller dabei“, so Rowell. Allein im Kirchengemeindehaus werden 14 Stände aufgebaut. Im Angebot sind weihnachtliche Dekoartikel, Karten aus Holz, Christbaumschmuck aus Holz und Zinn, Porzellan, Lava-Kerzen, Schmuck aus afrikanischen Keramikperlen, Mützen, Schals, Taschen, Eulenlichter und Insektenhotels. Die Liste ließe sich fortsetzen. Etwa mit Manuela und Carlo Marquardt, einem kunstsinnigen Ehepaar aus Hamburg.

Er stellt Schiffsminiaturen aus Zierzinn her, kleine, filigrane Kostbarkeiten für Sammler, die er normalerweise im Internationalen maritimen Museum in Hamburg zeigt und in seiner heimischen Werkstatt fertigt. Sie bringt ihr handbemaltes Porzellan und stellt darüber hinaus ihre kleine Manufaktur für gegossene und handbemalte Schutzengel vor, ebenfalls begehrte Sammlerobjekte. Beide haben ihren Stand ebenso im Gemeindehaus wie die Geschichtswerkstatt, deren Mitglieder historische und neuere Ansichten von Quickborn und Filme aus dem Archiv zeigen.

Zu den Besonderheiten des Eulenring-Marktes gehört die große Tombola mit bis zu 2500 Gewinnen, darunter dieses Mal ein Laptop, Restaurant-Gutscheine, technische Geräte wie Staubsauger, Rucksäcke und ein Zelt. Auf der Bühne stehen die Bands Wyld Paradise und Sixth String Story. Kinderkarussell, Coffeebike, Glücksrad und Bücherflohmarkt machen das Rahmenprogramm komplett. Wem gefällt, was er auf dem Markt in den Stunden bis 20 Uhr genießen darf, sollte die Spendendosen befüllen, die auf dem Markt verteilt werden. Das so gesammelte Geld sowie der Erlös unter anderem aus dem Losverkauf werden vorrangig an das Kinderhilfswerk Quickborn weitergeleitet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen