zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

17. November 2017 | 20:42 Uhr

Doppelbett in Flammen

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Wohnung an Kieler Straße stark verqualmt, aber niemand verletzt

von
erstellt am 14.Mai.2016 | 16:00 Uhr

Ein Brand hat gestern eine Wohnung in Quickborn an der Kieler Straße zerstört. Verletzt wurde nach Angaben des Feuerwehrsprechers Torben Fehrs niemand. Die Straße war während des etwa zweistündigen Einsatzes voll gesperrt.

Das Feuer brach im Obergeschoss eines Hauses neben der Volksbank aus. Gegen 12.45 Uhr drang starker Qualm aus einem Fenster an der Straßenseite. Passanten riefen die Feuerwehr. „Ein Doppelbett hat gebrannt“, berichtete der Polizeisprecher Jörg Mangelmann. Fehrs zufolge zog sich der Rauch auch durch das Treppenhaus. Die Brandursache war gestern noch unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Die Feuerwehr nahm beide Wohnungen im Obergeschoss in Augenschein. Sie sind bewohnt. Die Einsatzkräfte trafen aber keine Personen an. Das Ladengeschäft im Erdgeschoss steht leer.

Fehrs zufolge ist das beschädigte Appartement nicht mehr bewohnbar. Mangelmann sagte: „Das Feuer hat aus einer ehemals weißen Wohnung eine schwarze gemacht.“ In der Nachbarwohnung war lediglich Brandgeruch vernehmbar.

Die Feuerwehr Quickborn war zunächst von einem normalen Brand ausgegangen, löste dann aber Vollalarm aus. „Aufgrund der Lage mussten wir davon ausgehen, dass die Wohnung in Vollbrand steht“, sagte Fehrs.

Etwa 30 Einsatzkräfte waren mit drei Löschfahrzeugen, einem Drehleiter- und einem Einsatzwagen vor Ort. Unter Atemschutz stürmten sie die Wohnung. „Der Zimmerbrand war weit fortgeschritten“, berichtete Fehrs. Seine Kameraden hatten mit starkem Qualm und einer großen Hitze zu kämpfen. Sie öffneten zunächst das Fenster und drückten den Rauch mit einem Wasserstrahl hinaus, um klare Sicht zu erhalten. Zwei Feuerwehrmänner auf der Drehleiter öffneten das Dach und löschten Brandnester.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen