Fotoausstellung in Quickborn : Die vielen Gesichter des Winters

Halteverbot: Bei diesem Motiv trifft Natur auf profane Zivilisation.
1 von 3
Halteverbot: Bei diesem Motiv trifft Natur auf profane Zivilisation.

Fotoausstellung des Quickborner Künstlers Hans-Werner Seyboth im TuS-Fitness-Studio. Motive aus dem Himmelmoor und dem Allgäu.

von
30. Januar 2015, 12:00 Uhr

Quickborn | Die Eskimos haben etwa zehn Wörter für Schnee, und die Bergler in den Alpen kennen rund 20    Ausdrücke für die weißen Flocken. Dass das so ist, beweisen die Fotos des Quickborner Künstlers Hans-Werner Seyboth, die die Vielfalt des Winters in seiner ganzen Schönheit einfangen: von weißen Landschaften, Schneedünen bis hin zu Eiszapfen an Dächern. Im Fitness-Studio des TuS-Holstein am Ziegenweg sind die Werke derzeit unter dem Titel „Winter beim TuS“ ausgestellt.

„Heute muss es ausgerechnet regnen“, sagt Seyboth während der Präsentation. Doch in den nächsten Tagen meldet sich „Väterchen Frost“ bestimmt wieder. Und wer weiß: Vielleicht laden ja die Fotos vom Himmelmoor, über das sich eine weiße Zuckerschicht gelegt hat, zu einem Spaziergang ein.

„Alles, was ich selbst gesehen und erlebt habe, ist auf den Fotos“, sagt der gelernte Architekt Seyboth. Mit einer Canon-Digital-Kamera hat er sich auf den Weg gemacht und im Himmelmoor, aber auch an der Elbe, im Allgäu und vor der eigenen Haustür fotografiert. Auch wenn man manchmal aufgrund der ungewöhnlichen Perspektiven – wie bei der Aufnahme vom Verkehrsschild in der Nähe einer Holzhütte – und der kräftigen Farben einen anderen Eindruck haben könnte: „Ich habe nichts am Computer bearbeitet“, sagt er.

Seine Motivation: „Für mich als Süddeutscher bedeutet Winter Schnee. Ich muss nicht in die Sonne fliegen, sondern ich möchte die Jahreszeiten so erleben, wie sie sind. Als gebürtiger Stuttgarter bin ich schon von Kind an Ski gelaufen“, sagt er.

Der TuS Holstein hofft, dass sich die Sportler mit den Reizen des Winters vertraut machen können und dass die Bilder bei schweißtreibenden Tätigkeiten im Studio – zumindest optisch – für Abkühlung sorgen.

Immerhin: 250 Mitglieder hat die Fitness-Abteilung des TuS Holstein Quickborn. Eines davon ist Seyboth: „Ich mache hier selbst Sport und finde es gut, wenn mein Auge sich auf etwas ausruhen kann“, sagt Seyboth, der per se mit dem TuS Holstein sehr verbunden ist. So hat er beispielsweise bei der Gestaltung des Fitness-Studios mitgemacht: Die abgehängte Decke im Eingangsbereich hat er konstruiert.

Öffnungszeiten des TuS-Fitness-Studios: von montags bis  freitags  von 9 bis 12.30 Uhr sowie von 14.30 bis 21.30 Uhr. Am Sonnabend ist das Fitness-Studio von 14 bis 18Uhr und am  Sonntag von 10  bis 14.30Uhr geöffnet.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen