Hasloh : Die Sportler suchen Verstärkung

Vor dem Training ist Joggen zum Aufwärmen angesagt.

Vor dem Training ist Joggen zum Aufwärmen angesagt.

Um neue Mitglieder zu gewinnen, bietet der Sportverein ein kostenloses Schnuppertraining an.

shz.de von
29. März 2017, 16:30 Uhr

Hasloh | Die Leichtathleten der Kinder- und Jugendsparte vom Turn- und Sportverein Hasloh (TuS) suchen dringend Verstärkung an sportlichen Mitstreitern. Alle Kinder und Jugendlichen, die an der Leichtathletik interessiert sind, dürfen dienstags zwischen 15 und 17 Uhr zum kostenlosen Schnuppertraining vorbeikommen.  Seit Oktober 2014 werden die Leichtathleten von Helmut Thätz trainiert, der selbst selbst Vollblutsportler. Er hat in Köln Sport studiert und ist seit 1994 staatlich geprüfter Diplomtrainer. Seine Fachrichtung ist Karate, das er bereits seit 48 Jahren erfolgreich betreibt.

In seiner aktiven Zeit war Thätz jahrelang im deutschen Bundeskader, außerdem mehrfacher Hamburger und norddeutscher Meister. Der Träger des fünften Dans ist mittlerweile seit 37 Jahren internationaler Bundeskampfrichter und verfügt über eine Bundesprüferlizenz bis hin zum Braungurt.

Jeden Dienstag kommt der im 200 Kilometer entfernten Gardelegen in Sachsen-Anhalt lebende Thätz nach Hasloh, um von 17 bis  22 Uhr die Karateka zu trainieren. Bereits am Nachmittag ist er in anderen Sportarten aktiv.  Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft, die vom Schulverein der Peter-Lunding-Schule angeboten wird, weist der Sportlehrer die Grundschüler nach dem eigentlichen Unterricht zunächst in Selbstverteidigung ein. Ab 15 Uhr trainiert er für den TuS in der ersten Gruppe sechs- bis elfjährige Kinder in Leichtathletik. Eine Stunde später sind die Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren an der Reihe. „Der Fokus bei den Jüngeren liegt auf allgemeiner Koordinationsschulung in allen Bereichen: Laufen, Werfen, Springen, ohne eine besondere Spezialisierung. Wichtig dabei ist jedoch, nicht nur die Schokoladenseite zu trainieren, sondern immer beidseitig zu üben“, erklärte Thätz. Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer, mehr Beweglichkeit gepaart mit spielerischen Elementen gehörten zu seinem Konzept.

Der Spaßfaktor steht im Vordergrund

Im Vordergrund stünde dabei stets der Spaßfaktor. „Es handelt sich zwar um eine Individualsportart, „wir machen aber alles gemeinsam“, erläuterte der Sportlehrer weiter. Er zeigte sich schon etwas stolz darüber, dass alle Grundschüler, die an seinem Training teilgenommen haben, bei den jüngsten Bundesjugendspielen eine große Ehrenurkunde erreichten.  In der zweiten Gruppe mit den Älteren geht es Thätz mehr um die Spezialisierung der einzelnen Techniken.

Die Ausbildungsgrundlagen seien weitestgehend abgeschlossen, so dass beispielsweise Tiefstart vom Startblock, rotatorische sowie translatorische Bewegungsabläufe für späteren Diskus- oder Speerwurf vertieft werden können. „Mir ist wichtig, die Kinder und Jugendlichen für Leichtathletik zu begeistern und ihnen eine gute, fundierte Grundlage zu bieten. Wenn dann jemand wirkliches Talent besitzt und in den Leistungssport gehen möchte, gibt es weitergehende Möglichkeiten spezieller Förderung“, sagte Thätz.

Im Moment freuten sich schon alle auf die wärmere Jahreszeit, so dass sie endlich wieder draußen trainieren können. Der Trainer hofft auf die Abnahme vieler deutscher Sportabzeichen, wofür er seit vergangenen Dezember die Befähigung erworben hat. Weitere Informationen gibt es außerdem im Büro des Hasloher Vereins unter der Telefonnummer 04106-68337, tus-hasloh@gmx.de oder auf der Internetseite.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen