zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 03:24 Uhr

Pinnau-Apotheke : Die Herrin der Medikamente

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Erika Stehr ist mit Leib und Seele Apothekerin. Das Interesse für Medizin liegt in der Familie. Ihre eigene Filiale hat sie seit 2000.

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 11:00 Uhr

Quickborn | Der TuS Quickborn Holstein und die Pinnau-Apotheke können unterschiedlicher nicht sein. Fast zeitgleich haben beide ihren 100. Geburtstag in Quickborn gefeiert. Die Apotheken-Inhaberin Erika Stehr stellte sogar eine Verbindung zum größten Verein der Stadt her und proklamierte den Mai zum „Monat des Sports“.

Eine Fußballmannschaft des TuS wird am 7. Mai die Apotheke besuchen, die Aktivitäten des TuS vorstellen und für den beliebten Ballsport werben. „Durch meine drei Jungs, die in Hamburg aufgewachsen sind, sind mir keine Fußballplätze fremd. Auch die Verletzungen nicht, die trotz Fairness passieren können“, sagt die Apothekerin lachend. Schon als Schülerin hat sie viel über medizinische Berufe erfahren, denn ihr Vater war Chirurg und ihre Mutter arbeitete als Krankenschwester. Für sie war es naheliegend, nach dem Besuch des Gymnasiums in Bad Bramstedt ein Praktikum zu beginnen, mit dem sie einen Abschluß als „Vorexaminierte“ erwarb. Somit war der Weg für ein Studium in Kiel frei. „Da meine Mutter fünf Kinder großziehen musste, finanzierte ich mein Studium damals mit Nachtschichten und Notdiensten in Apotheken.“

Höhepunkt war eine „konzertierte Hilfsaktion“ im Jahr 1972, gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Dagmar Hayessen: „Wir vertraten die erkrankte Inhaberin einer Buxtehuder Apotheke, sogar mehrere Monate lang.“ Trotzdem dachte sie damals noch nicht daran, sich selbstständig zu machen.

Als sie im Jahr 1976 eine Anzeige des Apothekers Detlef Schurbohm entdeckte, der eine Urlaubsvertretung suchte, kam der erste Kontakt mit der Quickborner Apotheke zustande. Sie hatte anscheinend einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Denn im Jahr 2000 rief Schurbohm bei ihr an und fragte, ob sie ihm beim Verkauf seiner Apotheke an vorhandene Interessenten behilflich sein könne. Das Gespräch hatte auch ihr Sohn Gunnar gehört, der kurz vor dem Abitur stand und Chemie studieren wollte. Er begleitete seine Mutter nach Quickborn und war fasziniert von dem wunderschönen Eckhaus an der Kieler Straße 96. „Wenn du die Apotheke bekommen kannst, würde ich Pharmazie studieren“, versprach er ihr damals und hielt Wort. Am 1. März 2000 wurde Erika Stehr Inhaberin der bereits umbenannten „Pinnau-Apotheke“. Beim Jubiläumsempfang am 23. April sagte sie zu ihrer Übernahme: „Zum einen ergab sich die Chance zur Rückkehr in meine schöne Heimatregion. Zum anderen fasziniert mich nach wie vor das altehrwürdige Gebäude an der Ecke Gerberstraße, dass wir vor dem Jubiläum behutsam umgebaut und modernisiert haben.“

Als Verpflichtung betrachtet die Apothekerin darüber hinaus auch Aktivitäten außerhalb ihrer eindrucksvollen Wirkungsstätte: In den Jahren 2011 und 2012 gehörte sie zum engeren Vorbereitungsteam der Gesundheitsmessen „Vital durchs Leben“, die beide mit großem Erfolg in der Comenius-Schule durchgeführt wurden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen