zur Navigation springen

Tangestdt : Die Bücherei feiert 50. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Tangstedter Einrichtung wird seit 2013 von Bibliothekarin Henriette Krohn geleitet. Von der Volksbildung zur Leseförderung.

Tangstedt | Eine Überraschung wartete auf Gemeindevertreterin Henriette Krohn (CDU) zu Beginn der jüngsten Tangstedter Ratssitzung: Bürgermeister Detlef Goos (FDP) gratulierte zum 50-jährigen Bestehen der Gemeindebücherei, die Krohn seit 2003 leitet. „Wir haben nicht nur das Glück überhaupt eine Bücherei zu haben, sondern mit Henriette Krohn sogar eine ausgebildete Bibliothekarin als Leiterin“, sagte Goos.

Gegründet worden sei die Einrichtung 1964 mit Hilfe des Kreises Pinneberg und des Büchereivereins, so Goos im Rückblick. Damals sei die Bücherei in der Schule untergebracht gewesen, ein Lehrer habe die Leitung inne gehabt. „1971 folgte der Umzug in das neu erbaute Gebäude der Feuerwehr in der Hesterhörn, seit 1982 hat sie ihren endgültigen Standort im Gemeindezentrum gefunden“, sagte Goos.

„Früher diente der Buchbestand vor allem der Volksbildung, heute kommt den Medien ein größerer Wirkbereich zu“, beschreibt Krohn die Veränderungen während der vergangenen Jahrzehnte. Insbesondere die Leseförderung der Kinder liege ihr am Herzen. „Jeden Mittwoch kommen die Drittklässler in der großen Pause in die Bücherei“, berichtet Krohn. Nicht nur die Kinder seien begeistert, auch die Lehrerinnen würden dieses Projekt tatkräftig unterstützen. Aber auch für Erwachsene legt Krohn sich ins Zeug: „Gewünschte Bücher können, wenn sie in den Bestand passen, umgehend bestellt werden“, beschreibt Krohn den Service. Im Bestand seien derzeit 4300 Medien, darunter auch 400 CDs, von denen einige Hörbücher sind. „Wir haben doppelt so viele Kinder als erwachsene Kunden“, so Krohn.

Die Verwaltung läuft wie zu alten Zeiten handschriftlich mit Karteikarten. „Einen PC anzuschaffen, würde die Hälfte unseres Jahresbudgets aufbrauchen – das lohnt sich nicht“, sagt Krohn. Das Angebot werde sehr gut angenommen – was wohl auch daran liegt, dass die Ausleihe kostenlos ist.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2014 | 12:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen