zur Navigation springen

Privates berufliches Gymnasium ab 2017 : Der Plan: Von der Krippe bis zur Berufsausbildung auf einem Campus in Quickborn

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Als Ergänzung zu der bestehenden Grund- und Gemeinschaftsschule will die ASG im Sommer 2017 auf dem etwa ein Hektar großen Gelände einen Kindergarten und das erste private berufliche Gymnasium im Kreis Pinneberg eröffnen.

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 12:30 Uhr

Quickborn | Ein privates Bildungszentrum für den Weg von der Krippe bis zur ersten Berufsausbildung entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Schokoladenfabrik an der Feldbehnstraße in Quickborn. Alexander Delport, Leiter der Freien Grund- und Gemeinschaftsschule Quickborn, hat im Gespräch mit shz.de die Pläne des Trägers, der Anerkannten Schulgesellschaft (ASG) aus Annaberg-Buchholz (Sachsen), erläutert. „Ich stelle mir ein echtes Campus-Leben vor“, sagte er.

Als Ergänzung zu der bestehenden Grund- und Gemeinschaftsschule will die ASG im Sommer 2017 auf dem etwa ein Hektar großen Gelände einen Kindergarten und das erste private berufliche Gymnasium im Kreis Pinneberg eröffnen. Der Schwerpunkt der Sekundarstufen 1 und 2 wird auf der Medien- und Informationstechnik liegen. „Diese enge Verzahnung gibt es im Kreis Pinneberg noch nicht“, sagte Delport.

85 Kinder besuchen bereits die einzügige Montessori-Grundschule, die in Containern untergebracht ist. Im August werden erstmals zwei erste Klassen eingeschult. Eine Gemeinschaftsschule eröffnete Delport im Sommer 2014 mit zunächst fünf Fünftklässlern. Inzwischen besuchen 20 Kinder die Jahrgänge 5 und 6. Delport rechnet mit 20 Fünftklässlern ab Sommer. Für die neuen Grund- und Gemeinschaftsschüler werden weitere Container mit vier Klassenräumen aufgebaut.

Die Schule (blau) soll ab Frühjahr 2017 an der Feldbehnstraße errichtet werden. Der Plan sieht vor, im Erdgeschoss eine Kita unterzubringen. In den Etagen darüber werden Schulkinder der Jahrgänge 5 bis 13 unterrichtet werden. Der Träger will die Sporthalle mit Mensa (rosafarben) entweder zeitgleich oder in einem zweiten Abschnitt bauen. Parkplätze werden dort ausgewiesen, wo jetzt noch Container mit Klassenräumen stehen.
Die Schule (blau) soll ab Frühjahr 2017 an der Feldbehnstraße errichtet werden. Der Plan sieht vor, im Erdgeschoss eine Kita unterzubringen. In den Etagen darüber werden Schulkinder der Jahrgänge 5 bis 13 unterrichtet werden. Der Träger will die Sporthalle mit Mensa (rosafarben) entweder zeitgleich oder in einem zweiten Abschnitt bauen. Parkplätze werden dort ausgewiesen, wo jetzt noch Container mit Klassenräumen stehen. Foto: qt
 

Die Arbeiten an einem kombinierten Kita- und Schulgebäude gegenüber der Container-Anlage sollen im Frühjahr 2017 beginnen. Im Erdgeschoss soll zum 1. August 2017 ein Kindergarten in Trägerschaft der ASG eröffnet werden. Geplant sind vier Krippengruppen für insgesamt 40 Kinder und drei bis vier Gruppen für etwa 60 Besucher ab drei Jahren.

Unterrichtsfach Film: Ein Mädchen sitzt vor einer Kamera. Hinter ihr ist ein sogenannter Greenscreen aufgespannt.
Unterrichtsfach Film: Ein Mädchen sitzt vor einer Kamera. Hinter ihr ist ein sogenannter Greenscreen aufgespannt. Foto: Frank

In die oberen Geschosse werden in den Sommerferien 2017 die Grund- und Gemeinschaftsschulkinder einziehen. Im August 2017 will Delport zudem zweizügig das Freie Berufliche Gymnasium Quickborn als Oberstufe eröffnen. Die Schüler absolvieren nach Klasse 13 das Abitur. In einem 14. Jahr an der Schule können sie berufliche Abschlüsse als pharmazeutisch-technische oder biologisch-technische Assistenten ablegen.

Das Gebäude wird in modularer Fertigbauweise errichtet. Es soll mit der Schülerzahl von Jahr zu Jahr vergrößert werden. Geplant ist eine Sporthalle mit Mensa. Gesamtkosten: etwa zehn Millionen Euro. Die Grundschule arbeitet als einzige im Kreis Pinneberg nach der Montessori-Pädagogik. Die Jahrgänge 1 und 2 sowie 3 und 4 werden jeweils gemeinsam unterrichtet. Im Vordergrund steht das selbstständige Lernen im eigenen Tempo.

In der Sekundarstufe bietet die Einrichtung als einzige Schule in Schleswig-Holstein das Fach Film an. Die Schüler arbeiten mit professioneller Ausrüstung. Noten gibt es ab dem achten Jahrgang. Ab Klasse 9 soll der Fachunterricht teilweise oder komplett in Englisch gehalten werden. Der Schulbesuch kostet monatlich pro Kind mindestens 150 Euro. Es gibt eine Sozialstaffelung. Die Kinder werden von 7 bis 17 Uhr betreut.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen