zur Navigation springen

Feuerwehr Quickborn : Der Nachwuchs legt erfolgreich die Jugendflamme ab

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Bei der Prüfung handelt es sich um einen Ausbildungsnachweis für die sogenannten Stufen eins und zwei.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Quickborn | Es ist schon Tradition, dass die befreundeten Jugendfeuerwehren aus Norderstedt und Quickborn die Abnahme der Jugendflamme gemeinsam vornehmen. Hierbei handelt es sich um einen Ausbildungsnachweis für die sogenannten Stufen eins und zwei. Wurde diese Aktion in den vorigen Jahren immer in Norderstedt durchgeführt, so konnten am Wochenende Wehrführer Christof Fehrs sowie Jugendwart Patrick Grosse Gastgeber in der Feuerwache Quickborn sein.

Insgesamt 35 Jugendliche aus den beiden Jugendfeuerwehren stellten sich der Aufgabe. Dafür waren mehr als 20 Ausbilder ebenfalls aus beiden Wehren mit dabei, die den organisatorischen Teil der Veranstaltung planten. Auch die THW-Jugend aus Norderstedt, zu der ebenfalls ein sehr freundschaftliches Verhältnis gepflegt wird, war mit dabei, um mit anzupacken.

Während der Prüfung zur Stufe eins musste ein Notruf fachmännisch abgesetzt werden, es sollten drei verschiedene Knoten gezeigt und drei einfache feuerwehrtechnische Aufgaben bewältigt werden.

Hierfür wurde zum Beispiel ein Laufparcours mit Hindernissen aufgebaut, der dann in einer vorgegebenen Zeit durchlaufen werden musste. Auch ein Unterflurhydrant für eine angenommene Wasserversorgung musste aufgebaut sowie ein behelfsmäßiges Wenderohr installiert werden. Die Stufe zwei wurde gleichzeitig von elf Jugendlichen aus Norderstedt sowie fünf aus Quickborn absolviert. Diese Stufe sieht weitere Aufgaben vor.

„Außer den Offiziellen waren auch viele Kameraden aus den beiden Wehren in die Feuerwache gekommen. Und Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) sowie Bürgervorsteher Henning Meyn (CDU) ließen es sich nicht nehmen, die Jugendlichen anzufeuern“, so Sprecher Wido Schön.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen