zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

19. August 2017 | 06:14 Uhr

Das war das Fussi-Camp 2013

vom

Quickborn | 147 Kinder, 41 Betreuer und Trainer und zwölf Teams: Fünf Tage hat sich bei den Teilnehmern des Fussi-Camps am Ziegenweg wieder alles um den Ball gedreht. Bei strahlendem Sonnenschein übten die jungen Fußballer beim 1. FC Quickborn Dribbeln, Passen, Flanken, Kopfbälle und Elfmeter. Gemessen haben sie sich in spannenden Turnieren und Wettbewerben.

Schon mit dem gemeinsamen Frühstück in der Mensa startete der Tag für die Kinder wie in einem richtigen Trainingslager. Was folgte, waren Einheiten bis zum Mittag essen, worauf anschließend bis 15 Uhr weiter gespielt wurde. Langweilig wurde es dabei nicht, denn die Teams spielten jeden Tag auf einem anderen Platz im Sportpark-Zentrum. Der Rasen in der "Bankschen Kuhle", Kunstrasen, Streetsoccer, Lilli-Henoch-Halle - für Abwechslung war gesorgt. Auch Beach-Soccer stand auf dem Programm.

Ein erster Höhepunkt war der Leistungswettbewerb am Donnerstag, als die Kinder in fünf Disziplinen zeigten, was sie bereits können. Die besten in ihren Altersklassen waren Leif Westphal (265 von 300 Punkten), Joni Warncke (258) und Ali Kan (257).

Für das Finale am Freitag kam sogar das Fernsehen vorbei. In drei Gruppen spielten die Teams - nach Ländern benannt - das Turnier aus. Auch dabei: Viele Besucher, die die Sportplatz-Atmosphäre bei gegrillten Koteletts und Würstchen genossen. Zum Schluss traten in einer Partie Betreuer gegen Spieler an. Schiedsrichter war Bürgermeister Thomas Köppl.

Das Fussi-Camp des 1. FC Quickborn gab es in diesem Jahr zum siebten Mal. Es ist für Kinder von fünf bis zwölf Jahren. Als Spieler dabei sein, können die jungen Fußballer nur sieben Mal. Für vier Kinder war es als Spieler das letzte Camp. Fabian Bode, Julius Dubitzky, Anton Hoffmann und Sebastian Huch erhielten für ihre siebte Teilnahme die "Fussi-Camp-Ehrenmedaille am orangenen Band".

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2013 | 01:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen