zur Navigation springen

Quickborn : Das Jahr der Großfeuer in der Eulenstadt

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Freiwillige Feuerwehr zieht eine Bilanz für das Jahr 2016.

Quickborn | Ungewöhnlich hohe Anforderungen haben die Freiwillige Feuerwehr Quickborn 2016 ins Schwitzen gebracht. Die Kameraden mussten drei Großfeuer löschen: Nach einem technischen Defekt brannte am 6. Januar ein Doppelhaus an der Feldstraße aus. Am 18. März zerstörte das Feuer einen Stall am Himmelmoorweg. Die Tennishalle und das Vereinsheim des TuS-Holstein-Quickborn-Tennis am Harksheider Weg fielen am 4. Oktober den Flammen zum Opfer. „Das ist extrem viel“, sagte der Wehrführer Wido Schön, als er Bilanz zog. In ähnlicher Größe hatte sich das Feuer zuletzt Ende 2010 an der Friedrich-List-Straße und im Mai 2011 an der Pinneberger Straße ausgebreitet.

Auch die Zahl von neun mittelgroßen Bränden sei hoch ausgefallen. Zudem rückten die Kameraden entgegen des allgemein wachsenden Bedarfs an technischen Hilfeleistungen in 51 Prozent der Einsätze aufgrund des Stichworts „Feuer“ aus, 34-mal jedoch wegen Fehlalarmen. In drei Fällen gehen die Ermittler von Brandstiftung aus: bei dem Feuer an einem Verkaufsanhänger am Friedhofsweg Mitte Mai sowie an der Tennishalle und an einem Lager an der Berckholtzstraße im Oktober. Die Gesamtzahl von 228 Einsätzen lag leicht über dem Fünfjahresdurchschnitt von 224 Fällen.

Eine besondere Herausforderung: 68 Prozent der Notrufe gingen tagsüber zwischen 6 und 17 Uhr ein und damit in einer Zeit, in der von den nach wie vor 107 Mitgliedern nur 30 ausrücken können. Die anderen sind beruflich verhindert. Einen Grund zur Besorgnis sieht Schön darin aber nicht: „Das langt für fast alle Einsätze außer den Großfeuern aus“, sagte er. In diesen Fällen würden die Nachbarwehren helfen.

Im Feuer kam niemand zu Tode. Allerdings starb ein 81-jähriger Quickborner am 9. Dezember bei einem Zusammenstoß seines Fahrzeugs mit einem Linienbus.

Die Jugendfeuerwehr wuchs um zwei auf 18 Mitglieder. Für die sieben Ausbilder werde es aber immer schwieriger, mit den breit gestreuten Interessen der jungen Leute zu konkurrieren.

Ihre Jahreshauptversammlung wird die Feuerwehr am Freitag, 3. Februar, abhalten. Sie beginnt um 19.30 Uhr in der Feuerwache, Marktstraße 9.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Dez.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen