zur Navigation springen

Hasloh : CDU-Fraktionmitglied Nils Burfeind tritt zurück

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Hasloher Partei gibt den sofortigen Rücktritt des Bauingenieurs bekannt.

Hasloh | „Ich bedaure es sehr, dass ich mich aus der Hasloher Lokalpolitik zurückziehen muss“, schreibt Nils Burfeind in einer Pressemitteilung der Hasloher CDU-Fraktion. Er wolle mit seinem sofortigen Rücktritt Schaden für die Gemeinde, seine Partei und Fraktion, aber auch von seiner Person und seinem Betrieb in Hasloh abwenden.

Wie es dazu kam, erklärt die Fraktionsvorsitzende Dagmar Steiner (CDU) so: „In der Vorbereitung einer Preisanfrage für die Vergabe der Projektsteuerung und -leitung der aufwändigen Sanierung der Hasloher Grundschule haben auch Nils Burfeind und Norbert Schadendorf ein Angebot auf Basis eines erstellten Aufgabenkatalogs der Stadt Quickborn erstellt.“ Mehrere Firmen und die Stadtverwaltung Quickborn hätten daraufhin Angebote abgegeben.

„Das Angebot des Büros Burfeind/Schadendorfs wurde im Vorfelde aufgrund von festgestellter Befangenheit ausgeschlossen“, so Steiner weiter. Mit der Stimmenmehrheit der SPD beschloss der Gemeinderat am 3. September, die Stadtverwaltung Quickborn mit der Projektleitung und -steuerung zu beauftragen.

„Die vermeintliche Befangenheit von Nils Burfeind und Norbert Schadendorf wurde möglicherweise vorschnell von der Stadt Quickborn ausgesprochen“, schreibt Steiner weiter. Auch wenn im Nachhinein der Vorwurf der Befangenheit nicht zugetroffen habe, sei der Schaden für den erfahrenen Bauingenieur vorhanden.

„Das ist ein erheblicher Verlust von fachlicher Kompetenz in Hasloh“, sagt Steiner. Es werde in Zukunft schwierig sein, in einer dörflichen Gemeinschaft ehrenamtlich engagierte Bürger zu finden, die sich mit ihrer Fachkenntnis im Bauwesen zum Wohle der städtebaulichen Entwicklung einbringen könnten. „Hier wird der Bürgermeister nach adäquatem Ersatz suchen müssen und das insbesondere vor dem Hintergrund der nächsten anstehenden Entwicklungsschritte in der Neuen Mitte“, fordert Steiner.

Nils Burfeind gibt nicht nur sein Mandat als bürgerliches Mitglied im Bauausschuss zurück, sondern verzichtet auch auf die weitere Mitarbeit im Unterausschuss für Verkehrsberuhigung, im Straßen- und Verkehrsausschuss sowie dem Dorfentwicklungsausschuss.

Burfeind selbst sagt auf Nachfrage dieser Zeitung: „Bürgermeister Bernhard Brummund hat mich darum gebeten, ein Angebot abzugeben und mir die notwendigen Unterlagen gegeben.“

Dieser Bitte sei er nachgekommen und habe seine Offerte sowohl dem Dorfoberhaupt als auch der Verwaltung persönlich überreicht. „Ich bin kein Jurist, ich kann nicht beurteilen, ob das rechtens ist oder nicht“, sagt Burfeind.

Während einer eigens anberaumten Sondersitzung zum Thema Befangenheit sei ihm klar geworden, dass die Situation derart schwammig sei, dass ihm dies jederzeit wieder passieren könne. „Ich kann doch nicht bei jeder Ausschusssitzung einen Juristen dabei haben, der mich im richtigen Moment darauf aufmerksam macht, dass ich eventuell befangen sein könnte“, argumentiert Burfeind. Dann ziehe er lieber die Konsequenzen und höre mit der politischen Arbeit ganz auf.

Die Anfragen dieser Zeitung nach einer Stellungnahme wurden bislang weder von Bürgermeister Bernhard Brummund (SPD) noch von der Quickborner Verwaltungsgemeinschaft beantwortet.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen