BVE schreibt Parteigeschichte

Zwei erfahrene Lokalpolitiker unter sich: Joachim Wehner (links) verabschiedete Eckart Urban aus dem Bürgermeister-Amt.
Zwei erfahrene Lokalpolitiker unter sich: Joachim Wehner (links) verabschiedete Eckart Urban aus dem Bürgermeister-Amt.

Wählergemeinschaft in Ellerau gehört mit 56 Jahren zu den ältesten im Land, stellte aber bisher noch niemals den Bürgermeister

shz.de von
16. Juni 2018, 16:59 Uhr

Tschüß Eckart Urban, willkommen Ralf Martens: Mit einem Stabwechsel hat in Ellerau die neue Wahlperiode begonnen. Dabei wurde der langjährige Bürgermeister Urban (SPD) aus dem Amt entlassen, sein Nachfolger von der BVE eingeführt. Martens versprach in seiner kurzen Antrittsrede ein konstruktives Miteinander über Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg.

Die Gemeindevertretung schrumpft in dieser Wahlperiode wieder von zuletzt 24 auf nun 20 Sitze. 18 Gemeindevertreter der drei Fraktionen BVE, CDU und SPD waren anwesend, 17 von ihnen stimmten für den einzigen Kandidaten. Damit stellt der BVE, mit 56 Jahren immerhin eine der ältesten Wählergemeinschaften in Schleswig-Holstein, erstmals einen Bürgermeister.

Der neue Amtsinhaber bedankte sich anschließend für „das deutliche Ergebnis“ und wertete die große Zustimmung als ein Zeichen dafür, „dass Sie miteinander und nicht gegeneinander arbeiten wollen“. Er versprach eine Politik des Gestaltens, weniger des Umsetzens von Verordnungen, und forderte die Fraktionen zu einer konstruktiven politischen Auseinandersetzung auf. Künftige Herausforderungen sind für Martens der Vollzug der neuen Verwaltungsgemeinschaft mit Quickborn, die Entwicklung von Kindergärten und Betreuung sowie der geplante Ausbau der S 21. Und dann gab es noch ein klares Signal für die Mitarbeiter im Ellerauer Rathaus. Sie leisteten ausgezeichnete Arbeit, „und ich möchte sie mitnehmen und bei uns halten“, sagte er.

Verbunden mit der Neuwahl war der Abschied von Eckart Urban. Der Sozialdemokrat stand insgesamt 16 Jahre an der Spitze der Gemeinde und hat einen ganz einfachen Grund für seinen Rückzug: „Ich habe meiner Frau schon vor zwei Jahren versprochen, dass ich nach dieser Wahlperiode nicht mehr antrete“, sagte er. Zu seinen letzten Aufgaben gehörte die Verabschiedung der ausscheidenden Gemeindevertreter. Zehn sind es, darunter auch seine Frau Gerti.

Derweil haben die Fraktionen die Ausschüsse unter sich aufgeteilt. Der BVE übernimmt den Bereich Kinder, Jugend, Bildung mit Christian Valerius an der Spitze. Stellvertreter ist Christoph Arp. Dazu kommen der Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport mit den beiden Vorsitzenden Carsten Hahn und Tanja Eich sowie der Rechnungsprüfungsausschuss mit Heiner Hahn und Klaus Harms. Die CDU übernimmt den Bau- und Planungsausschuss mit Joachim Friede und Axel Grages an der Spitze. Die SPD entschied sich für den Koordinierungs- und Finanzausschuss (Bernd Tietjens und Jens Gabriel) sowie den Nachbarschaftsausschuss (Claudia Hansen und Klaus Steinhoff).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen