zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

12. Dezember 2017 | 08:05 Uhr

Bürgernahe Politik

vom

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Betr.: " FDP beendet Schmusekurs", in unserer Zeitung vom 28. Mai 2013 Das ist wirklich eine sehr gute Nachricht für Quickborn: Endlich sind die Zeiten der Lagerbildung, des Durchwinkens und des Abblockens vorbei.

Die Chance besteht, dass die Kommunalpolitik wieder interessant und deutlich sachbezogener, bürgernäher und somit effektiver wird. Alle müssen nun statt Schaukämpfe auszutragen zusammen um die beste Lösung ringen, unvoreingenommen und ergebnisoffen.

Es kann sich nun für alle Bürger lohnen, selbst Ideen zu entwickeln und einzubringen, weil sie nicht mehr gleich nur von einer Partei aufgeschnappt und an deren Fahne gehängt werden und damit dann im Interessen- und Bezügepfuhl einer Partei landen können, sondern - so besteht die Hoffnung - von allen Seiten wohlwollend kritisch beleuchtet werden mit dem Ziel, zu einer gemeinsam getragenen Entscheidung zu kommen.

Ich bin sicher, dass dadurch das Politikinteresse der jetzt gerade so viel gescholtenen Bürger und damit auch zukünftige Wahlbeteiligungen wieder signifikant steigen werden. Insofern herzlichen Dank, Frau Krämer, zu Ihrem mutigen und klaren wie auch klar stellenden Schritt, keine Bündnisse mehr festzumauern und stattdessen "für alle Gespräche offen zu sein".

Ich hoffe nur, dass alle Stadtvertreter/innen dieses Signal aufnehmen, sich gut vorbereitet auf argumentgestützte, nicht im Vorhinein festgezurrte, sondern wirklich offene Sachdiskussionen einlassen, dass viele Bürger die Gelegenheit dann nutzen, sich für örtliche, auch haustürfernere Probleme und Themen zu interessieren, sich einzumischen, mit abzuwägen, nachzufragen, auf breiterer Basis gefundene Einigungen auch mal zu bestätigen. Ich bin gespannt auf die kommenden Stadtvertreter- und Ausschusssitzungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen