zur Navigation springen

Quickborn : Bürgermeister Thomas Köppl verärgert über verzögerte A7-Brückensanierung

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Bürgermeister Thomas Köppl lässt Verärgerung um verzögerte Sanierung der A7-Brücke an der Ulzburger Landstraße freien Lauf.

Quickborn | Der Ärger im Quickborner Rathaus über die Posse um die gesperrte Autobahnbrücke an der Ulzburger Landstraße verraucht so schnell nicht. Im Gegenteil. Am Donnerstag veröffentlichte die Stadtverwaltung eine Pressemitteilung, in der Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) kein Blatt mehr vor den Mund nimmt: „In Quickborn wurden Verwaltung und Bürger hinters Licht geführt.“

Nach der insgesamt dritten Neuterminierung für die Wiedereröffnung der sanierungsbedürftigen Brücke spricht Köppl von einer „Chronologie der Untätigkeit“. Demzufolge hat der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr am 21. Januar in Aussicht gestellt, die Brücke werde bis Ende Februar saniert. Der Auftrag dazu werde erteilt. Am 24. Februar habe eine Firma für Verkehrssicherung im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft A7 eine Verlängerung der Sperrung bis Ende März beantragt, da Arbeiten an der Brücke witterungsbedingt bis Ende Februar nicht stattgefunden hätten. Doch bis Mitte März habe die Stadt weder Aktivitäten feststellen können noch Informationen erhalten.

Daraufhin sei eine Nachfrage bei der Firma Via Solutions zum Arbeitsbeginn erfolgt. Zunächst habe es von dort geheißen, es sei kein Auftrag erteilt worden, dann sei seitens der Firma allerdings der 27. April als Termin für die Beendigung der Arbeiten genannt worden. In einem Brief der Stadt sei Verkehrsminister Reinhard Meyer gebeten worden, die Sanierung zu beschleunigen.

Laut Mitteilung der Stadt folgte ein Vorschlag für Einbahnverkehr und Ampelschaltung sowie eine Rückfrage der Stadt, da die Brücke nicht verkehrssicher sei. Was als Antwort folgte, trieb die Verwunderung im Quickborner Rathaus auf die Spitze: Laut Mitteilung erteilte Via Solutions die Auskunft, ein Gutachten liege gar nicht vor. Der Sanierungsvorschlag sei von der Deutschen Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) abgelehnt worden. Demnach sei kein Auftrag erteilt worden.

Briefwechsel mit dem Verkehrsminister

Nach erneutem Briefwechsel mit Verkehrsminister Meyer sei „erst jetzt ein endgültiges Sanierungskonzept erarbeitet“ worden, „das bis Mitte Mai 2015 eine Wiedereröffnung der Brücke zum Ziel hat“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Quickborn. Für Köppl kommt dies allerdings viel zu spät: „Die Entscheidung über die Sanierung ist im Kompetenzwirrwarr zwischen der Deges und den neuen privaten Auftragnehmern für den BAB-Ausbau, die Via Solutions, ,hängengeblieben‘“, stellt der Bürgermeister fest und fügt hinzu: „Sehr zum Leidwesen vieler Quickborner und auch Norderstedter Verkehrsteilnehmer, die durch diese Sperrung zu langen Umwegen gezwungen werden.“

Dass es bis heute zu keinem Baubeginn gekommen sei, könne nicht noch länger hingenommen werden, betonte Köppl. Die Geduld der Bürgerinnen und Bürger werde auf eine harte Probe gestellt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen