zur Navigation springen

Gronauquerung : Bürgermeister fordert klares Signal der Politik

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Für Thomas Köppl steht fest: Ohne Zustimmung der Bevölkerung ist das Projekt nicht realisierbar.

Wer macht den Weg frei für die Gronauquerung? Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) will bis Ende des Jahres ein Zeichen von der Politik, ob die Umgehungsstraße, die Quickborn-Heide mit dem Ortskern verbinden soll, gebaut werden soll oder nicht. Das sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung. Er stellte aber auch klar, dass solch ein Projekt auch von der Bevölkerung mit getragen werden müsse. Während die Verwaltung bereits eine Broschüre an die Haushalte verteilen ließ, in der vier Planfälle durchgespielt worden sind, bereitet Fachbereichsleiterin Friederike Walter derzeit ein Diskussionspapier für die Politik vor.

Geht es nach der CDU, käme Planfall 3 zum Tragen: Er beschreibt die Weiterführung der Pascalstraße über die Gronaubrücke vorbei am Rodelberg zum Kreisverkehr an der Malchower Brücke. Während SPD und Grüne aus ökologischen Gründen gegen das Großprojekt sind, will die FDP der Querung nur zustimmen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind: Sie will eine Schulweg-Sicherung an der Straße von Quickborn-Heide bis in den Ort und die Straße soll für den Schwerlastverkehr gesperrt werden. „Wir gehen davon aus, dass die Gronauquerung in dieser Wahlperiode nicht entscheidend vorangetrieben wird“, sagt FDP-Fraktionsvorsitzende Annabell Krämer auf Anfrage.

Die Realisierung der Gronauquerung – dieser Weg wird für die CDU kein leichter sein, denn ohne die Stimmen der FDP wird das Projekt keine Mehrheit bekommen. Unterdessen nahm der Naturschutzbund Quickborn die Debatte zum Anlass, alle politischen Entscheidungsträger zu einer Exkursion einzuladen. „Alle Lebensräume mit ihrer besonderen Tier- und Pflanzenwelt stehen unter besonderem Schutz. Solche Gebiete hat die Bundesrepublik der EU gemeldet und sich damit verpflichtet, dass sie sich nicht verschlechtern“, sagt Jürgen Dammers vom Bund.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen