Erbschaften, Stiftungen, Schenkungen : Bürger als Wohltäter der Stadt Quickborn

ellersiek-claudia-75R_7379.jpg von 16. September 2019, 11:00 Uhr

shz+ Logo
Lorenz Jensen von der Musikschule (links) und Kammermusikfreunde-Chef Eberhard Hasenfratz (rechts) haben die Wiederauflage der Konzertreihe Musik am Nachmittag organisiert. Möglich wurde das durch die Stiftung für Senioren und ältere hilfsbedürftige Personen. Elke Schreiber und Carsten Möller von der Stiftung sagten einen Zuschuss im Sinne des verfügten Zweckes zu.
Lorenz Jensen von der Musikschule (links) und Kammermusikfreunde-Chef Eberhard Hasenfratz (rechts) haben die Wiederauflage der Konzertreihe Musik am Nachmittag organisiert. Elke Schreiber und Carsten Möller von der Stiftung für Senioren sagten einen Zuschuss im Sinne des Stiftungszweckes zu.

Die Stadt Quickborn verwaltet eine Erbschaft, eine Stiftung und zwei Schenkungen. Nicht immer hat sie gut davon.

Quickborn | Immer wieder haben Bürger die Stadt Quickborn in der Vergangenheit als Erbin eingesetzt, ihr eine Stiftung überlassen oder zweckgebundene Geldgeschenke gemacht. Was gut klingt, macht nicht immer Sinn. Bestes Beispiel ist eine Schenkung für den Bau eines Hallenbades in Quickborn, das vermutlich niemals gebaut wird. Totes Kapital also, weil es nicht inv...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen