Wehrführer ziehen Bilanz : Brennende Lithium-Akkus und Sturm Sabine: So lief 2020 für die Hasloher Feuerwehr

IMG_4285-01300.jpg von 20. Januar 2021, 14:15 Uhr

shz+ Logo
Der Brand von rund 90 Lithium-Ionen-Akkus im Keller eines Einfamilienhauses löste im Oktober 2020 einen Großeinsatz aus.

Der Brand von rund 90 Lithium-Ionen-Akkus im Keller eines Einfamilienhauses löste im Oktober 2020 einen Großeinsatz aus.

Umgekippte Bäume, Hilfeleistungen und ein lebensgefährlicher Großeinsatz: 44 Mal mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hasloh im vergangenen Jahr ausrücken.

Hasloh | Es war der 14. Oktober gegen 13.45 Uhr, als in einem Einfamilienhaus am Garstedter Weg der Gemeinde Hasloh 90 Lithium-Akkus Feuer fingen. Stundenlang versuchten mehr als 85 Einsatzkräfte aus Hasloh, Quickborn und Bilsen, die Akkus zu löschen. Der Einsatz war lebensgefährlich. Jederzeit hätte der Stromspeicher im Keller des Hauses in die Luft gehen könn...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen