Kripo ermittelt : Brand von 90 Lithium-Batterien in Hasloh: Handelte der Hausbesitzer fahrlässig?

IMG_4285-01300.jpg von 15. Oktober 2020, 18:06 Uhr

shz+ Logo
Bis in die Abendstunden waren die Einsatzkräfte vor Ort.

Bis in die Abendstunden waren die Einsatzkräfte vor Ort.

Die Feuerwehr spricht von einem lebensgefährlichen Einsatz für ihre Kräfte. Die Speicher hätten jeden Augenblick explodieren können.

Hasloh | Es war für die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Hasloh, Quickborn und Bilsen ein lebensgefährlicher Einsatz. Das betonte Quickborns Wehrführer Wido Schön im Gespräch mit shz.de einen Tag nach dem Brand im Keller eines Einfamilienhauses im Garstedter Weg in Hasloh. 90 Lithium-Batterien hatten dort am Mittwoch (14. Oktober) gegen 13.45 Uhr Feuer g...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert