Henstedt-Ulzburg : Bombendrohung: Elektrofachmarkt muss geräumt werden

Die Polizei durchsuchte das Gebäude mit Sprengstoffspürhunden, ging aber nicht von einer akuten Bedrohungslage aus.

shz.de von
06. April 2017, 17:24 Uhr

Henstedt-Ulzburg | Wegen einer Bombendrohung wurde ein Elektrofachmarkt im Kirchweg in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) geräumt. Die Polizei sperrte zudem den umliegenden Bereich weiträumig ab.

In einer Mitteilung der Polizei hieß es, man nehme die Drohung ernst und habe vorsichtshalber entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Ersten Ermittlungen zufolge würden die Polizisten aber nicht von einer akuten Bedrohungslage ausgehen.

Die Polizei durchsuchte mit sieben Spürhunden das Gebäude, ohne auf etwas Verdächtiges zu stoßen, wie eine Sprecherin mitteilte. Der Einsatz sei dann vor 20 Uhr beendet worden. Die Ermittlungen zu der Bombendrohung würden durch die Kriminalpolizei Norderstedt weitergeführt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen