zur Navigation springen

Bilsener Baugebiet Klosterkoppel : Bilsen: Schon acht Bauplätze vergeben

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Frist für ortsansässige Interessenten läuft noch bis Anfang März. Auch Gewerbeflächen sind noch frei.

Die Erschließung des Bilsener Baugebiets „Klosterkoppel“ ist in greifbare Nähe gerückt: Einstimmig befürworteten die Bilsener Gemeindevertreter während ihrer jüngsten Sitzung die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung des Bebauungsplans für das Gelände.

Als letzte Änderung wurde eine etwa 800 Quadratmeter große Fläche als Einzelhandelsfläche ausgewiesen. „Es gibt bereits einen Interessenten, der dort einen Supermarkt errichten will“, gab Bürgermeister Peter Lehnert (CDU) bekannt. Um zügig eine Baugenehmigung erteilen zu können, sei es notwendig, die Fläche jetzt schon entsprechend auszuweisen, erklärte Lehnert weiter.

Von insgesamt 15 Grundstücken, auf denen Wohnhäuser gebaut werden dürfen, seien acht bereits reserviert, gab Lehnert bekannt. „Bis Anfang März haben Bewerber die Möglichkeit, ein Grundstück zu reservieren“, kündigte der Bürgermeister an (siehe Info-Kasten). Erst dann kommen auswärtige Interessenten zum Zug.

Außer der Fläche für Wohnbebauung stehen auch Flächen für Gewerbe zum Verkauf. „Allerdings dürfen sich nur Firmen ansiedeln, die in unmittelbarer Nähe zu den Wohnhäusern tragbar sind“, betonte Lehnert. Dies könnten beispielsweise Handwerksbetriebe sein. Auch für diese Bewerber gelten die von der Gemeinde ausgearbeiteten Vergabekriterien. „Wir haben auch schon mehrere Anfragen von auswärtigen Interessenten erhalten“, informierte Lehnert weiter. Die kommen jedoch erst zum Zuge, wenn sich keine Bewerber aus Bilsen um das Bauland bemühen. In einem Rundbrief will Lehnert die Dorfbewohner über den Fortschritt informieren.

„Im nächsten Schritt geht es um die Ausgestaltung der Erschließung: Wie breit wird die Straße, welchen Belag soll sie erhalten, wo werden welche Zäune errichtet und wie viele Laternen werden aufgestellt, um nur ein paar Beispiele zu nennen“, sagte Lehnert. In der nächsten Sitzung des Bauausschusses Anfang März sollen die Ergebnisse der Gespräche mit dem Ingenieur-Büro vorgestellt werden.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen