zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 16:09 Uhr

Bilsen : Bilsen investiert und spart dabei

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Hochwertige Lampen zum guten Preis: Gemeinde rüstet 240 Straßenlaternen im Ort um, um Energiekosten zu senken.

shz.de von
erstellt am 06.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Es ist wohl eher selten, dass ein Gemeinderat geschlossen und gern einer überplanmäßigen Ausgabe im Nachtragshaushalt zustimmt. In Bilsen passierte genau das im vergangenen Herbst: Für die Anschaffung von 240 neuen Glühbirnen für die gemeindeeigenen Straßenlampen bewilligten die Politiker 7500 Euro. „Diese Ausgabe wird sich innerhalb eines Jahres amortisieren“, sagt Bürgermeister Peter Lehnert (CDU), denn es wurden keine herkömmlichen Birnen, sondern stattdesseb Energiesparlampen angeschafft.

„Von der ersten Überlegung, wie wir die Energiekosten der Gemeinde senken können, bis zur Umsetzung vergingen nur wenige Monate“ so Lehnert. Der Anschaffung gingen Gespräche mit dem Gemeindearbeiter und dem Barmstedter Hans Steffen, Meister für Elektro-, Radio und Fernsehtechnik, voraus, um alle möglichen Optionen durchzurechnen.

Schnell stellte sich heraus, dass die Umrüstung auf LED oder NAV-Lampen erhebliche Kosten verursachen würde, weil alle 240 Lampen mit einem neuen Kopf ausgestattet werden müssten. „Die Energiesparlampen haben die gleiche Fassung wie die jetzigen Leuchtmittel – wir brauchten lediglich die Birnen auszutauschen“, berichtet Lehnert.

 


Dank der Menge konnte die Gemeinde qualitativ hochwertige Birnen zu einem guten Preis einkaufen. „Wir wollten keine Billigware aus Fernost“, betont Lehnert. Hans Steffen beriet auch hier und bestätigt: „In diesem Fall ist billige Ware am Ende viel teurer, weil die Lebensdauer der Lampen kürzer ist und außerdem bei der Herstellung deutlich mehr Quecksilber verwendet wird.“

Um schon in diesem Winter von der Einsparung zu profitieren, wurde zügig gehandelt. Kaum war der Beschluss im Gemeinderat gefasst, waren auch schon die Birnen da und der Austausch begann. „Bei der Gelegenheit wurden die Lampen auch gereinigt – jetzt ist es richtig hell im Dorf“, berichtet Lehnert.

Zwei Drittel der jährlichen Stromkosten von etwa 12 000 Euro werden so eingespart. „Das würde jeder Privatmann auch machen“, ist sich Lehnert sicher. Des weiteren sei der „positive Nebeneffekt“ des Umweltschutzes ein gutes Signal und habe Vorbildcharakter.

In der Tat: Auch in Hemdingen stimmten die Vetreter des Finanzausschusses während ihrer jüngsten Sitzung dafür, 40 Kofferlampen mit neuen energiesparenden Leuchtmitteln auszustatten. 2500 Euro wurden dafür in den Haushalt eingestellt, zehn neue Lampen kosten etwa 563 Euro. Die neuen Leuchtmittel sollen bis zu 65 Prozent an Energiekosten einsparen und zudem heller leuchten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen