zur Navigation springen

Unter Ausschluss der Männlichkeit : Bibi Maaß tritt beim „Mädelsabend“ erstmals in Quickborn auf

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Ihre Erinnerung an den ersten Auftritt als Entertainerin vor weniger als zwei Jahren ist noch präsent: „Einige Frauen haben unter den Tischen gelegen vor Gelächter. Da dachte ich: ,Gut, dann kann ich ja weitermachen.‘

Quickborn | Eines Tages traf Bibi Maaß eine der Quickborner Landfrauen in einem Supermarkt. Für eine Veranstaltung sei ein Programmpunkt weggebrochen, ob sie nicht jemanden kenne, der einspringen könne, fragte die Landfrau. „Bucht doch mich“, antwortete Maaß. Ihre Erinnerung an den ersten Auftritt als Entertainerin vor weniger als zwei Jahren ist noch präsent: „Einige Frauen haben unter den Tischen gelegen vor Gelächter. Da dachte ich: ,Gut, dann kann ich ja weitermachen.‘ So hat der Hype angefangen.“

Ein großes Wort, Hype. Aber scheinbar gerechtfertigt. Denn anders ist es kaum zu erklären, dass Säle mit einem Fassungsvermögen von bis zu 300 Menschen in Windeseile ausverkauft sind, wenn Bibi Maaß zu einem ihrer „Mädelsabende“ einlädt. In Kaltenkirchen oder in Ellerau. „Mittlerweile haben einige Frauen das Bibi-Virus. Manche haben mein Programm schon dreimal gesehen“, weiß Maaß von echten Fans zu berichten.

Sicher werden einige von ihnen auch der Heimpremiere der 55-Jährigen beiwohnen. Obwohl sie aus Quickborn stammt und hier lebt, vor Ort lange Zeit als Journalistin tätig war und seit 15 Jahren in Ellerau bei der Gruppe Bühnenreif aktiv Theater spielt, schreibt und leitet – in ihrer Heimatstadt stand sie mit ihrem Solo-Programm noch nie auf der Bühne. „Darauf freue ich mich sehr, das ist schon ein Gänsehaut-Gefühl“, sagt Maaß im Hinblick auf den Auftritt am Montag, 14. September.

„Mit dem Eulenfest bin ich eng verbunden – meine Mutter hat es schließlich mit erfunden“, erinnert Maaß an die Initiative von Elisabeth Schnurr-Micheelsen, die vor mehr als 40 Jahren gemeinsam mit Ehrentraud Römelt und Bürgermeister Gert Willner das Stadtfest aus der Taufe gehoben habe.

Im Jahr des runden Fest-Geburtstags gewährt Maaß nun ironisch-satirisch Einblicke in die Gedanken, Ansichten und Gefühle einer Frau über 50. Von ihr für Frauen. Exklusiv. „Es schmuggeln sich immer wieder Männer rein, aber es ist ein Abend für Frauen und dabei bleibt’s auch.“ Warum denn eigentlich? „So eine Frage kann nur ein Mann stellen“, sagt Maaß mit rollenden Augen. Aber darauf werde sie häufiger angesprochen. „Ich antworte dann immer: ,Willst du wissen, wie es ist, wenn Feuchtgebiete austrocknen?‘“ Ihr Programm sei nichts für „zart besaitete Männer-Seelen“, findet sie.

Bibi Maaß nimmt kein Blatt vor den Mund. Warum auch, es funktioniert ja. Was mit Kolumnen schreiben anfing, entwickelte sich zum Debüt-Bühnenprogramm „Botox ist auch keine Lösung!“ und mündet vorerst im Nachfolger „Zickenkrieg“.

„Es ist eine Nische, die ich da entdeckt habe“, weiß sie und fügt selbstbewusst hinzu: „Aber ich bin natürlich auch gut.“ Die Auftritte sind für Maaß zu einem weiteren Standbein geworden. „Wenn es sich so weiterentwickelt, dann kann ich davon leben.“ Zum Profitum fehlt offenbar nicht mehr viel. Oder doch? „Pressearbeit kann ich allein“, sagt Maaß und fügt dann augenzwinkernd hinzu: „Aber ein Chauffeur wäre schön.“ Zumindest für den kommenden Auftritt, dem ersten an ihrem Wohnort, ist der allerdings überflüssig.

Wie Bibi Maaß gestern mitteilte, gebe es nur noch wenige Restkarten für ihren Auftritt am Montag, 14. September, ab 19.30 Uhr im Artur-Grenz-Saal. Wer die Quickborner Entertainerin mit ihrem  ersten Programm  „Botox ist auch keine Lösung!" sehen möchte,  kann im Rathaus-Foyer noch Tickets erwerben. Karten für den „Mädelsabend" kosten zehn Euro.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2015 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen