zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 22:53 Uhr

Quickborn : Bauhof so sicher wie Fort Knox

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Mehr Sicherheit: Nach dem kostspieligen Einbruch investiert die Eulenstadt einen fünfstelligen Betrag in ausgeklügeltes Alarmsystem.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Der Quickborner Bauhof soll so sicher werden wie Fort Knox: Die Stadt investiert eine fünfstellige Summe in eine ausgeklügelte Alarmanlage: „Es wird ein Komplettsystem sein“, sagte gestern Fachbereichsleiter Thomas Vorberg während eines Pressetermins. Da eine genaue Planung und bautechnische Erweiterung nötig sei, habe eine Quickborner Firma für Datenkommunikation und Elektrotechnik eine vorläufige Alarmanlage auf dem Bauhof installiert. Sie kostet 5000 Euro und ist seit dem 20. September im Einsatz.

Mit dieser Aktion reagiert die Stadt auf einen dreisten Einbruch: Wie berichtet, sind in der Nacht zum 5. September Unbekannte in den Bauhof an der Kieler Straße eingebrochen. „Die Einbrecher haben alles mitgehen lassen, was nicht niet- und nagelfest war“, sagte Vorberg.

Die Diebe stahlen Arbeitsgeräte im Wert von etwa 70 000 Euro. Erste Schätzungen gingen von 50 000 Euro aus. Einen genauen Sachstand gebe es aber immer noch nicht. Entwendet wurden unter anderem Motorsägen, Freischneider, Rasenmäher, Laubpuster, Heckenschneider, Motorflexgeräte, ein Steinhammer, Hochdruckreiniger, Schweißgeräte, ein Plasmaschneider und Pumpen. Auch 800 Liter Kraftstoff wurden mitgenommen. Von den Dieben fehle bislang jede Spur, so Vorberg. Es sei der erste Einbruch seit Bestehen des Bauhofs.

„Damit so etwas nicht wieder passiert, haben wir Sofortmaßnahmen getroffen“, sagte Vorberg. Was das Komplettsystem, das die Richtlinien des Vereins Deutscher Ingenieure erfüllen wird, nun im Detail umfasst, wollte der Fachbereichsleiter aus Sicherheitsgründen nicht sagen. Einige Punkte gab er doch preis: So sollen die Türen, Tore und Fenster einbruchssicher werden. Die Diebe hatten mehrere Türen und Tore aufgehebelt, um an die Geräte und den Kraftstoff zu kommen. Außerdem greift die Stadt künftig zum Schutz des Bauhofes vor Dieben auf Bewegungsmelder zurück. Reagieren sie, wird bei einem Wachdienst Alarm ausgelöst und daraufhin die Polizei einschaltet. Um die Sicherung des Bauhofs auf Dauer zu gewährleisten, werden laut Vorberg laufende Kosten für die Stadt entstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen