Initiative ergreifen für Demokratie : Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Ellerau

Kommunalpolitikerin Claudia Hansen (SPD, links) hatte die Idee zur Ausstellung, hier mit Julie Salviac von der Friedrich-Ebert-Stiftung und Tim Gijsememans vom Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein.
1 von 2
Kommunalpolitikerin Claudia Hansen (SPD, links) hatte die Idee zur Ausstellung, hier mit Julie Salviac von der Friedrich-Ebert-Stiftung und Tim Gijsememans vom Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein.

Ausstellung zeigt demokratische Grundwerte und Menschenrechte und informiert über Gefahren durch Rechte.

shz.de von
30. Januar 2018, 16:30 Uhr

Ellerau | Elleraus Bürgermeister Eckart Urban (SPD) hat alle Bürger dazu aufgerufen, ihr Bewusstsein für rechtsextreme Tendenzen zu schärfen und demokratische Werte dagegen zu setzen. Bereits junge Menschen ab einem Alter von 13 oder 14 Jahren sollten sich mit der Frage beschäftigen, was es ausmache, in einer Demokratie zu leben, sagte er anlässlich der Eröffnung einer hoch aktuellen Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) mit dem Titel „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“. Urban hat die Schirmherrschaft übernommen und entsprach damit dem ausdrücklichen Wunsch von VHS-Leiterin Katrin Pfützner und Elleraus SPD-Fraktionschefin Claudia Hansen, die die Ausstellung gemeinsam in die Region holten. Auf 16 Schautafeln werden die demokratischen Grundwerte und die Menschenrechte aufgezeigt und der rechtsextremen Ideologie gegenübergestellt. 

Tim Gijsememans vom Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein klärte die Besucher der Ausstellungseröffnung im Ellerauer Bürgerhaus über die regionale Szene auf. Neben den klassischen rechten Bewegungen gebe es heute viele Gruppierungen, die mit Hilfe von gezielten Versteckspielen und kommunalpolitischem Engagement versuchten, in die Mitte der Gesellschaft zu gelangen. Das sei insofern besonders gefährlich, da eine rechtsextreme Gruppierung dadurch nicht sofort als solche zu erkennen sei. Die Ausstellung solle helfen, sich gegenüber typischen Stammtischparolen zur Wehr zu setzen, sagte Gijsememans weiter.

Eine gute Möglichkeit, tiefer in die Thematik einzusteigen, biete auch der Workshop mit Schulung zum Multiplikator, der morgen von 8.30 bis 12.30 Uhr im Rahmen der Ausstellung durch Mitarbeiter der FES angeboten wird. Er richtet sich an alle interessierten Bürger sowie insbesondere an Lehrer. Pfützner und ihre Mitarbeiterin Maike Habecke werden selbst am Workshop teilnehmen, um Besucher während der Öffnungszeiten im Februar besser informieren zu können. „Wir haben auch alle Schulen im Umkreis eingeladen und hoffen, dass sich noch einige Lehrer mit ihren Schulklassen für einen Besuch anmelden werden“, sagte Pfützner. Die Ausstellung eigne sich für Jugendliche ab 14 Jahren. Neben dem Termin für den Workshop wird die Ausstellung am Montag, 5., Freitag, 9., Mittwoch 14., und Dienstag, 20. Februar, geöffnet sein. Jeweils von 15 bis 18 Uhr sind alle interessierten Bürger in den Räumen Højerweg 2 willkommen. Der Eintritt ist frei. Für Gruppen bieten die Mitarbeiter der FES gesonderte Termine an, für die sich etwa Schulklassen anmelden müssen. Das ist möglich bei der VHS Ellerau unter Telefon (04106)76 86 60 oder per E-Mail an info@vhs-ellerau.de.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen