Aus Kinderhänden mit viel Liebe

Jugendhausleiterin Natascha Hartwig (von links) mit „ihren Mädels“, wie sie die dreizehnjährigen Teilnehmerinnen ihres Kochkurses liebevoll bezeichnet: Sontje Löchel, Milana Dahrms und Sara Hansen.
Jugendhausleiterin Natascha Hartwig (von links) mit „ihren Mädels“, wie sie die dreizehnjährigen Teilnehmerinnen ihres Kochkurses liebevoll bezeichnet: Sontje Löchel, Milana Dahrms und Sara Hansen.

Adventsbasar im Tangstedter Jugendhaus „Zehn“ / Mit dem Verkaufserlös wird zur 777-Jahr-Feier ein Mittelaltermarkt aufgebaut

Avatar_shz von
27. November 2018, 16:00 Uhr

Bereits im Frühjahr fing Jugendpflegeleiterin Natascha Hartwig an, mit den Kindern aus der Schulkinderbetreuung in Tangstedt bunte Lesezeichen in Form von zauberhaften kleinen Würmchen für den Adventsbasar zu basteln. In den vergangenen drei Wochen verwandelte sich das Jugendhaus „Die Zehn“ schließlich in eine Mega-Weihnachts-Werkstatt, um rechtzeitig für den großen Basar alles fertig zu haben.

Holzengel, die mit Hilfe von Brennstäben dekorativ verziert wurden, beleuchtete Sternenbilder auf bemaltem Holz, Sternenkerzenständer, Baumschmuck, Weihnachtskarten, bemalte Kaffeebecher, Schlüsselanhänger, Batik-Seidentücher, -Taschen und -Etuis sowie Adventsgestecke, alles von Kinderhänden mit viel Liebe, Kreativität sowie einem hohen Anspruch an Qualität gefertigt. „Das war mir wichtig. Das war mein Ziel, dass wir, was die Qualität angeht, mit anderen Weihnachtsmärkten mithalten können“, erläuterte Hartwig. Sie habe daher meist in Kleingruppen mit den Kindern und Jugendlichen seit dem Frühjahr immer wieder gewerkelt.

Ihre hauptamtlichen Mitarbeiterinnen Juliane Rodehüser und Mandy Kaufmann haben sie dabei tatkräftig unterstützt. Insgesamt haben 40 Kinder aus der nachmittäglichen Schulkinderbetreuung sowie weitere 20 aus zwei Kochkursen der engagierten Jugendhausleiterin an der Wichtelarbeit teilgenommen. Und das aus gutem Grund: Außer dem Spaß, den alle beim Malen, Hämmern, Schneiden, Schleifen, Gestalten und Dekorieren hatten, gab es von vornherein eine Vereinbarung mit Hartwig: Mit den Verkaufserlösen vom Adventsbasar will Hartwig im kommenden Jahr anlässlich der 777-Jahr-Feier der Gemeinde einen mittelalterlichen Markt aufbauen, um zu zeigen wie das Leben früher war.

Die Jugendpflegerin plant einen Axt-Wurf-Stand, ein Heerlager mit Händlern, Bernsteinschleifen und Mitmach-Aktionen. Dafür waren die Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Wochen bereit, die meisten ihrer Basteleien zum Verkauf beim Basar zu lassen. „Den Adventskranz, den ich gemacht habe, kauf ich jetzt einfach“, sagte die 13-jährige Sara Hansen. Sie kommt regelmäßig am Donnerstagnachmittag zum Kochkurs ins Jugendhaus. Andere Kinder brachten ihre Eltern mit und baten diese, die gebastelten Werke zu erstehen. Die vorweihnachtliche Atmosphäre, die Hartwig gemeinsam mit ihren ehrenamtlichen Helfern in „Die Zehn“ gezaubert hatte, lud die zahlreichen Besucher zum Verweilen, Stöbern und Klönen ein. Aus Rellingen war Jugendpflegerin Julia Eichler mit ihrem Team zum Kinderschminken gekommen. Hartwig und Eichler planen zukünftig weitere Projekte in Kooperation. Das nächste wird am Sonnabend, 19. Januar, um 10 Uhr eine „Girls-Time“ mit Wellness nur für Mädels sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen