zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 21:20 Uhr

Ellerau : Adventsausstellung im Heimatmuseum

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Blech, aus dem die Träume sind: Dampfmaschinen und altes Spielzeug.

von
erstellt am 19.Nov.2014 | 10:00 Uhr

Ellerau | Früher haben die Kinder damit gespielt, heute stehen die mittlerweile kostbaren Exponate in Vitrinen und sind begehrte Sammelobjekte. Blechspielzeug von Firmen wie Märklin, Gama und Schuco lässt Männerherzen aber immer noch höher schlagen und bringt Jungenaugen zum Leuchten. Den Traum vergangener Kindertage will Hans-Jürgen Büll vom Ellerauer Heimatmuseum nun mit einer Sonderausstellung während der Adventszeit heraufbeschwören. Sieben Dampfmaschinen, altes Blechspielzeug, etwa 50 Exemplare an der Zahl, und eine große Eisenbahnanlage aus vier Privatsammlungen sind am Sonntag, 30. November, erstmals in den Ausstellungsräumen im Højerweg 2 zu sehen – neben mehr als 2000 Exemplaren der Hauptausstellung.

Während des Pressetermins zeigte Büll gestern zur Einstimmung auf seinem Laptop einen kurzen Ausschnitt aus dem Klassiker „Die Feuerzangenbowle“ – eben jene köstliche Szene, in der Gymnasialprofessor Bömmel seinen gelangweilten Schülern die Funktion einer solchen Maschine zu erläutern versucht und sagt: „Wat is’n Dampfmaschin? Da stelle mer uns mal janz dumm.“

„In unseren früheren Ausstellungen gab es nur immer etwas für große und lütte Deerns wie Stickereien und Nähmaschinen. Jetzt haben wir etwas für lütte und große Jungs“, sagte Büll. Er selbst habe eine persönliche Affinität zu Dampfmaschinen, weil er nie eine gehabt habe. Und lacht. „Mein Cousin, der reiche Bauernsohn, bekam zu Weihnachten eine Dampfmaschine geschenkt, ich, der arme Arbeitersohn, zu meinem zehnten Weihnachten ein Fußballspiel aus Blech und ein Fußballbuch über Pele“, sagte Büll.

Vom Fußballspiel bis zum Hubschrauber

Doch das Fußballspiel hat er immer noch – und es funktioniert tadellos. Auch dieses Spielzeug, das Büll dem Heimatmuseum schenkt, ist während der Ausstellung neben Lkw, Figuren, Booten, Eisenbahnen, einem Hubschrauber und einem Motorrad mit Beiwagen zu sehen. Außer Replika, also Kopien, die sich einer großen Beliebtheit erfreuen und oftmals noch mit den alten Werkzeugen gestanzt werden, gibt es Originale zu sehen. Bernd Penns vom Restaurant „Zum Bootssteg“ in Barmstedt hat seine Pretiosen zur Verfügung gestellt.

Die ersten Blechspielzeuge wurden übrigens 1813 im oberschwäbischen Biberach hergestellt. Später entwickelte sich die Hochburg der Spielzeugmanufakturen in der Gegend um Nürnberg und Fürth. Erst in der Zeit um 1960 wurde das Blech vom Kunststoff abgelöst.

Spielzeug – das ist auch immer ein Spiegel der jeweiligen Zeit, in der es hergestellt wurde. „Die Jungen bekamen zu meiner Zeit eine Dampfmaschine geschenkt, die Mädchen einen Kochherd oder eine Nähmaschine. Das spiegelte das damalige Rollenverständnis wider“, sagte Büll. Und so ist diese Blechspielzeugausstellung auch eine Darstellung der Alltagskultur von anno dazumal.

Am ersten Adventssonntag, 30. November, ist die Ausstellung von 14.30 bis 17.30 Uhr im Heimatmuseum Ellerau, Højerweg 2, zu sehen. Zur Eröffnung singt der Chor der Grundschule Ellerau. Gegen eine freiwillige Spende gibt es Kaffee, Kuchen und Rotweinpunsch. Weitere Termine: 6., 13. und 20. Dezember jeweils von 15 bis  17 Uhr. Am Ausstellungstag und am Sonnabend vor dem 3. Advent gibt es zusätzliche Informationen und Vorführungen der Dampfmaschinen durch einen Experten aus dem Kreis Segeberg.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen