zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

19. Oktober 2017 | 08:16 Uhr

Quickborn : Abenteuertage im Himmelmoor

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Ausflug mit Rucksack und voll beladenem Bollerwagen zum Bauernhof Schröder.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Quickborn | Wetterglück und vier abwechslungsreiche Abenteuertage erlebten 21 Kinder in der vorigen Ferienwoche. Das Team der Stadtjugendpflege Quickborn hatte ihnen nicht zu viel versprochen: Erkundungsstreifzüge durchs Gelände der bfh (Bildungs- und Förderstätte Himmelmoor), Erlebnisse in der Natur und viel Spaß bei Spielen von Montag bis Donnerstag.

Höhepunkt des Programms war ein ungewöhnlicher Ausflug mit Rucksack und voll beladenem Bollerwagen zum Bauernhof Schröder. Drei Kilometer Fußmarsch über den Himmelmoorweg bis fast zur Abbiegung Dyrsenweg. Fast – denn vorher führte eine Abkürzung durch Felder und Weiden bis zum früheren Mais-Irrgarten.

Nach einem zünftigen Picknick und der Besichtigung der Stallungen marschierten die acht- bis zwölfjährigen Abenteurer weiter zu einer Führung durch den Bilsener Wohld mit Ditmar Langer, dem Revierleiter der Försterei Kummerfeld.

Ein starker Einsatz auch für Betreuer und Ausrichter der Abenteuertage: Birgit Hesse, Susanne Golditz, Torsten Rosek und Mark Dabelstein (FSJ) von der Stadtjugendpflege, unterstützt durch den ehrenamtlichen Betreuer Vincent Ehlers. Für diesem Ausflug hatten sich einige Jungen und Mädchen tags zuvor einen Wanderstock geschnitzt. Aber auch über Bäume, Blätter und Pflanzen wusste die Gruppe bestens Bescheid, dank ihrer Erkundungsstreifzüge mit der bfh-Ausbilderin Wiebke Weinreich im Naturerlebnisraum „Phänologischer Garten“.

Als der Förster bei seinem Rundgang ein Ahorn-Blatt aufsammelte und nach dem Namen fragte, schnellten viele Hände gleichzeitig in die Höhe. Dass es von einem Berg-Ahorn war, löste allerdings Verwunderung aus: „Hier gibt es doch gar keine Berge“, protestierte ein Junge.

Befragt nach ihren schönsten Erlebnissen gaben die Projekt-Teilnehmer sehr unterschiedliche Auskünfte. Jolina (8) fand das Schnitzen am Dienstag gut und auch Clara (9) zeigte stolz ihren Wanderstock. Katrin (7) erzählte von ihrem Mobile, gebastelt aus Tannenzapfen und anderen Naturmaterialien.

Durchweg lobten alle den Aufenthalt auf dem Bauernhof. Frauke Schröder und Sohn Thomas hatten Party-Tisch und Bänke aufgestellt, damit die Kinder sich nach der drei Kilometer Wanderung ausruhen und stärken konnten. Für das Picknick hatte an diesem Tag der „Küchen-Dienst“ gesorgt.

Welch ein schöner Zufall, dass sich neben der Toilette ein Stall mit kleinen Kälbchen befindet. Merle (10) ließ es an ihren Fingern saugen. „Es denkt, dass da Milch drin ist!“ – In einem großen Kuhstall war die Freude der Kinder so richtig in Schwung: „Die Kuh hat mich mit ihrer langen Zunge abgeschleckt. Auf einmal war meine Hand ganz schleimig“, berichtete Finn Paust (10) von seinem Erlebnis. Und Konstantin (9) ergänzte: „Die sabbern so!“

Kein Wunder, dass die Kinder am Nachmittag, als sie mit ihren Fahrrädern nach Hause radelten oder abgeholt wurden, viel zu erzählen hatten – Abenteuertage eben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen