Menschen mit Behinderung : Quickborner Tagesförderstätte in der Corona-Krise: Nicht nur die Nähe fehlt

Avatar_shz von 15. März 2021, 18:00 Uhr

shz+ Logo
Sonja Schmidt ist stellvertretende Leiterin der Tagesförderstätte in Quickborn. Hier verbringen Menschen mit einem besonderen Förderbedarf ihren Tag. Sie durch die Pandemie zu bringen, ist eine große Aufgabe. Dass sich jetzt ein Impfteam angekündigt hat, nimmt zumindest etwas Druck von den Mitarbeitern und ihren Schützlingen.
Sonja Schmidt ist stellvertretende Leiterin der Tagesförderstätte in Quickborn. Hier verbringen Menschen mit einem besonderen Förderbedarf ihren Tag. Sie durch die Pandemie zu bringen, ist eine große Aufgabe. Dass sich jetzt ein Impfteam angekündigt hat, nimmt zumindest etwas Druck von den Mitarbeitern und ihren Schützlingen.

Trainieren, um den Alltag auszuhalten: Für die Betreuer und ihre Schützlinge ist die Zeit eine extreme Herausforderung.

Quickborn | Still ist es an diesem Morgen. Trotz des sonnigen Wetters sind kaum Besucher im Himmelmoor, auf den ausgedehnten Weideflächen grasen die Pferde, das Vogelgezwitscher verspricht Frühling. Sonja Schmidt mag diese Idylle etwas abseits des Quickborner Zentrums. Hier kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren, überreizte Sinne kommen zur Ruhe. Ein ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen