Reiterhof-Mord in Quickborn : Prozess spitzt sich zu: Verteidigung will mehr Zeugen laden

Avatar_shz von 14. April 2021, 18:30 Uhr

shz+ Logo
Die Staatsanwaltschaft wirft dem 41-jährigen Angeklagten vor, am 29. Juni 2020 einen 44-Jährigen auf einem Reiterhof in Quickborn getötet zu haben. (Foto vom Prozessauftakt)
Die Staatsanwaltschaft wirft dem 41-jährigen Angeklagten vor, am 29. Juni 2020 einen 44-Jährigen auf einem Reiterhof in Quickborn getötet zu haben. (Foto vom Prozessauftakt)

In dem Verfahren wird immer deutlicher: Der Fall spielt in einem Umfeld aus Kokain-Handel und Drogenschulden.

Quickborn/Itzehoe | Im Prozess um die tödlichen Schüsse auf einem Reiterhof in Quickborn ist am Mittwoch (14. April) vor dem Landgericht Itzehoe die Befragung des Angeklagten Jens P. fortgesetzt worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 41-jährigen Mann vor, am 29. Juni vergangenen Jahres seinen 44 Jahre alten Geschäftspartner mit zwei Schüssen in den Hinterkopf heimtücki...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert