Reiterhof-Mord in Quickborn : Erster Zeuge schildert: André Piontek soll sich bedroht gefühlt haben

Avatar_shz von 21. April 2021, 18:00 Uhr

shz+ Logo
Das Haupt- und damit Wohnhaus auf dem Gelände des Eulenhofes. Hier hatte André Piontek eine Wohnung, wo er augenscheinlich auch erschossen wurden. Gefunden wurde er auf dem Fußboden in der Küche.
Das Haupt- und damit Wohnhaus auf dem Gelände des Eulenhofes. Hier hatte André Piontek eine Wohnung, wo er augenscheinlich auch erschossen wurden. Gefunden wurde er auf dem Fußboden in der Küche.

Der Zeuge beschrieb einen Mann, der mutmaßlich aus Bevern kommt. Von ihm soll sich Piontek bedroht gefühlt haben.

Itzehoe/Quickborn | Der vierte Verhandlungstag im Prozess zum Quickborner Eulenhof-Mord hat am Mittwoch (21. April) mit einer Überraschung begonnen. Von den vier geladenen Zeugen, darunter auch zwei Polizeibeamte, erschien nur einer. Nach Informationen von shz.de waren die Staatsdiener der Anhörung mit der Begründung ferngeblieben, sie hätten die Vorladung nicht bekommen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert