Aktion für Corona-Nachhilfe : Quickborner Lerncoaches kritisieren Organisation des Lernsommers

Avatar_shz von 15. Juni 2021, 18:05 Uhr

shz+ Logo
Katharina Stanelle (links) vom Intensiv-Förderkreis Quickborn und Frauke Mohr vom Eulencoaching sind gut vorbereitet auf den Lernsommer. Ihre eigenen Ferien haben sie dabei zurückgestellt.
Katharina Stanelle (links) vom Intensiv-Förderkreis Quickborn und Frauke Mohr vom Eulencoaching sind gut vorbereitet auf den Lernsommer. Ihre eigenen Ferien haben sie dabei zurückgestellt.

Katharina Stanelle vom Intensiv-Förderkreis und Frauke Mohr vom Eulencoaching wollen Schülern helfen, Lerndefizite, die aufgrund der Coronakrise entstanden sind, aufzuholen. Doch ihnen werden Steine in den Weg gelegt.

Quickborn | „Bis zu 2 Milliarden Euro Aktionsprogramm, um die Folgen der Corona-Krise für Kinder und Jugendliche abzumildern“, hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) versprochen. Das Programm soll helfen Lernrückstände bei Schülern aufzuholen, die durch die Ausfälle während der Corona-Pandemie entstanden sind. Aus diesem Grund stellt der Bund den Lände...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen