Lagebericht für 2020 : Quickborn: Verschuldung der Stadt steigt auf 78 Millionen Euro

Avatar_shz von 20. Juli 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Hinter den Mauern des Quickborner Rathauses wird notgedrungen mit dem spitzen Bleistift gerechnet. Die Corona-Pandemie hat die finanzielle Lage der Stadt ungünstig beeinflusst.
Hinter den Mauern des Quickborner Rathauses wird notgedrungen mit dem spitzen Bleistift gerechnet. Die Corona-Pandemie hat die finanzielle Lage der Stadt ungünstig beeinflusst.

Hohe Investitionskosten und steigende Ausgaben für die Kinderbetreuung bei gleichzeitig pandemiebedingt sinkenden Einnahmen aus Gewerbesteuer und Einkommensteuer setzen den Haushalt weiter unter Druck.

Quickborn | Die Corona-Pandemie hat die finanzielle Lage der Stadt Quickborn verschärft. So stiegen die Verbindlichkeiten um knapp 1,8 Millionen auf insgesamt 78,3 Millionen Euro. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 3618 Euro, wie aus einem Lagebericht nach dem Abschluss des Rechnungsjahres 2020 hervorgeht, den die Verwaltung jetzt veröffentlicht hat. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen