Straßen mit NS-Bezug : Quickborn: Wie viel Nazi steckte in Heinrich Lohse?

Avatar_shz von 01. Dezember 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Heinrich-Lohse-Straße lassen oder doch lieber Martha-Weidmann-Straße? Die bereits im vergangenen Mai angestoßene Debatte über eine Umbenennung hat jetzt auch die Politik erreicht.
Heinrich-Lohse-Straße lassen oder doch lieber Martha-Weidmann-Straße? Die bereits im vergangenen Mai angestoßene Debatte über eine Umbenennung hat jetzt auch die Politik erreicht.

Die von Quickborner Heimatforschern angestoßene Diskussion über eine Umbenennung der Heinrich-Lohse-Straße hat die Politik erreicht. Die Grünen haben ihren Antrag jetzt allerdings erstmal auf Eis gelegt. Warum?

Quickborn | Bündnis 90/Die Grünen hatten einen Antrag zur Umbenennung der Heinrich-Lohse-Straße in Quickborn angekündigt. Die Partei wäre damit die erste gewesen, die die umstrittene Namensgebung öffentlich thematisiert hätte. Nun allerdings hat die Fraktion einen Rückzieher gemacht. Die Geschichte dahinter zeigt, wie schwierig die Aufarbeitung der NS-Zeit in Qui...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen