Umbenennung wegen NS-Bezug? : Quickborner Historiker regen Diskussion über Heinrich-Lohse-Straße an

Avatar_shz von 18. Mai 2021, 06:00 Uhr

shz+ Logo
Christiana Lefebvre und Enno Hasbargen halten eine Diskussion über den Namen der Heinrich-Lohse-Straße für überfällig. Ihr Ziel ist allerdings nicht zwingend eine Umbenennung.
Christiana Lefebvre und Enno Hasbargen halten eine Diskussion über den Namen der Heinrich-Lohse-Straße für überfällig. Ihr Ziel ist allerdings nicht zwingend eine Umbenennung.

Enno Hasbargen und Christiana Lefebvre stoßen eine Debatte an. Im Zentrum steht die Frage nach einer Umbenennung.

Quickborn | Heinrich Lohse (1866-1938) war ein ebenso hochdekorierter wie geachteter Quickborner Bürger. Nach der Explosion in der Sprengstofffabrik 1917 wurde er für seinen Einsatz während der Aufräumarbeiten mit dem „Verdienstkreuz für Kriegshilfe“ ausgezeichnet. Er galt als kaisertreu, auf Recht und Ordnung bedacht, engagierte sich für die Gesellschaft und sei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen