Historiker zu Stutthof-Prozess : Warum das Verfahren gegen Irmgard F. gerechtfertigt ist – aber zu spät kommt

Avatar_shz von 18. Oktober 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Blick auf die Gedenkstätte für das frühere Konzentrationslager Stutthof bei Danzig, in dem die Nazis tausende Menschen ermordeten.
Blick auf die Gedenkstätte für das frühere Konzentrationslager Stutthof bei Danzig, in dem die Nazis tausende Menschen ermordeten.

Am 19. Oktober soll der Prozess gegen die ehemalige KZ-Sekretärin fortgeführt werden. Laut dem Historiker Gerhard Paul ist es richtig, dass sich auch untergeordnete Täter des Nazi-Regimes verantworten müssen.

Itzehoe/Quickborn | Die 96-jährige Irmgard F. muss sich vor dem Landgericht Itzehoe verantworten, weil sie im Alter von 18 und 19 Jahren als Sekretärin und Stenotypistin im KZ Stutthof Beihilfe zum tausendfachen Mord geleistet haben soll. Mit ihrer Flucht hatte die in einem Quickborner Seniorenheim lebende Frau zwar den Auftakt am 30. September verhindern können, dieser ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen