Corona-Krise : Quickorns Arko-Filiale in der Klöngasse steigert Umsatz und bleibt geöffnet

Avatar_shz von 07. Februar 2021, 17:35 Uhr

shz+ Logo
Erst Corona, dann die Insolvenz des Mutterkonzerns, aber beide Krisen konnten ihrem Unternehmen nichts anhaben: Antje und Volker Kersten sind Inhaber der Arko-Filiale in Quickborn, die ihren Umsatz in den vergangenen zwölf Monaten noch steigern konnte.
Erst Corona, dann die Insolvenz des Mutterkonzerns, aber beide Krisen konnten ihrem Unternehmen nichts anhaben: Antje und Volker Kersten sind Inhaber der Arko-Filiale in Quickborn, die ihren Umsatz in den vergangenen zwölf Monaten noch steigern konnte.

Antje und Volker Kersten, Inhaber des Süßwarengeschäfts, spüren nichts von den Problemen des Mutterkonzerns.

Quickborn | Die Mutter meldet Insolvenz an, der Tochter dagegen geht es blendend: Die Arko-Filiale in Quickborn konnte den Umsatz in der Corona-Krise ungeachtet der wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Mutterkonzerns deutlich steigern. Das haben die Inhaber Antje und Volker Kersten auf Anfrage von shz.de bestätigt. Das Ehepaar betreibt insgesamt fünf Filialen als...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen