Schulsportveranstaltung : 600 Schüler der Quickborner Comenius-Schule laufen für den guten Zweck

Einige Schüler der Klasse 5  a mit ihrer Sportlehrerin Lisa Bernhardt kurz vor dem Start zum Sponsorenlauf.
Einige Schüler der Klasse 5 a mit ihrer Sportlehrerin Lisa Bernhardt kurz vor dem Start zum Sponsorenlauf.

Der Spendenlauf kommt einige Sponsoren teuer zu stehen, denn die Klassen legten teilweise bis zu 20 Kilometer zurück.

shz.de von
24. Mai 2018, 12:00 Uhr

Quickborn | Dieses Ereignis gehört zum Sommer der Comenius-Schule (CSQ) unbedingt dazu: In dieser Woche sind 600 Schüler auf dem Sportplatz des Elsensee-Gymnasiums um die Wette gelaufen und haben dabei Geld gesammelt. Wie hoch die auf diese Weise zusammengekommene ist, steht noch nicht fest und hängt maßgeblich von der Kilometerzahl ab. In den vergangenen Jahren waren es allerdings jeweils mehrere Tausend Euro.

Klassen haben Sponsoren gesucht

Alle Klassen von der fünften bis zur zehnten, die Praxisklassen und die DAZ (Deutsch als Zweitsprache)-Klassen nahmen bei herrlichem Sonnenschein an dem Staffellauf teil. In eineinhalb Stunden sollten sie gemeinsam möglichst viele Kilometer auf der 400-Meter-Bahn zurücklegen. Nach jeweils 200 Metern wurde das Staffelholz an den nächsten Läufer weitergegeben. „Der Staffelstab einer jeden Klasse soll so oft wie möglich die Ziellinie passieren, damit möglichst viele Kilometer für die jeweilige Klasse zusammenkommen“, so Sportlehrerin Lisa Bernhardt. Im Vorwege hatten sich die Schüler jeweils eigene Sponsoren gesucht, die für jeden gelaufenen Klassenkilometer einen vorher festgelegten Geldbetrag bezahlen.

Viele Geldgeber dürften angesichts großzügiger Zusagen wohl die Lauffreudigkeit und Ausdauer der Comenius-Schüler unterschätzt haben, denn es kamen viele Kilometer zusammen, und so werden einige Sponsoren tief in die Tasche greifen müssen. Die zugesagten Spenden lagen zwischen 20 Cent und zwei Euro pro Kilometer. Lucas aus der 5 a hatte sogar einen Sponsor, der vier Euro bezahlen wollte. Im Schnitt liefen die sportlichen Kinder und Jugendlichen für ihre Klasse 20 Kilometer.

Für den guten Zweck

Das gespendete Geld kommt zu einem Teil dem CSQ-Förderverein zu Gute. Der andere Teil ist für den Neuen Kupferhof in Hamburg-Wohldorf bestimmt. Hier können Kinder mit einer Behinderung mit und ohne ihre Familien für eine kurze Zeit aufgenommen werden. Während sich das Team um die Betreuung und Therapie des Gastkindes kümmert, können sich die Eltern von den Strapazen der Pflege erholen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen