zur Navigation springen

Mit Bildergalerie : 600 Gäste feiern in bunten Kostümen in Quickborn

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Quickborn | „Je mehr ihr trinkt, desto mehr helft ihr“, leitete Transvestit Frida Fake den vergangenen Sonnabendabend ein. Zirka 600 70er-Jahre-Fans tummelten sich in bunten Kostümen im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium. Bereits zum sechsten Mal machten die Besucher bei einer tollen Atmosphäre eine Zeitreise zurück in die 70er-Jahre und unterstützten so für die Aktion „Quickborn hilft“ noch Kinder.

60 ehrenamtliche Helfer opferten ihr gesamtes Wochenende, um die 70er-Jahre-Party auf die Beine zu stellen. „Es kostet wirklich sehr viel Kraft“, sagte Andreas Torn, Vorsitzender des Fördervereins „Quickborn hilft“. Mitarbeiter aus der Stadt oder die komplette A-Jugend vom 1. FC Quickborn unterstützten die Mitglieder des Vereins beim Verkauf und beim Auf- und Abbau. „Wir versuchen auch immer etwas zurückzugeben“, so Andreas Torn. Die Kooperation mit der Stadt und dem 1. FC Quickborn basiert daher auf gegenseitiger Unterstützung.

Einnahmen sollen für wohltätige Zwecke verwendet werden

Im vergangenen September hat der Verein Quickborn hilft zehn Projekte unterstützen können und auch die Einnahmen der 70-Jahre-Party sollen für wohltätige Zwecke verwendet werden. Geplant sind unter anderem eine weitere Therapie für den querschnittsgelähmten Kevin Falk aus Bilsen und verschiedene Projekte mit der Stadtjugendpflege wie beispielsweise ein großes BMX-Event, bei dem sich Kinder und Jugendliche in dem Sport ausprobieren können. Außerdem will „Quickborn hilft“ bei der Typisierung, die demnächst am Dietrich-Bonhoeffer und am Elsensee Gymnasium stattfinden soll, finanzielle Unterstützung bieten. Schüler, die das entsprechende Alter schon erreicht haben, können sich in eine Spenderkartei aufnehmen lassen. „Wenn wir Erfolg haben und Geld für Kinder und Jugendliche sammeln können, ist das den Aufwand wert“, bekräftigte Torn.

Ausgelassen tanzten die Besucher zu den 70er-Jahre-Hits, schossen Fotos in der Fotobox oder aßen und tran-ken reichlich. Discjockey Kuno Dreysse heizte den 70er-Jahre Fans ordentlich ein. „Er war auch schon letztes Jahr dabei und bei ihm war die Tanzfläche durchgehend voll“, freute sich Uta Torn von Quickborn hilft.

Das schönste Kostüm wurde von Transvestit Frida Fake gekürt

Besucher sind begeistert vom 70er-Jahre-FlairBis weit in die Nacht feierten die Besucher das Lebensgefühl der 70er-Jahre. Auch das schönste Kostüm wurde von Transvestit Frida Fake gekürt. Im richtigen Leben als Frank Zeike unterwegs, kümmerte sich der Geschäftsführer seiner gleichnamigen Werbeagentur um die Dekoration der Party. So verwandelte sich das Gymnasium schnell in ein 70er-Jahre-Paradies. Die Besucher waren begeistert.

Getreu dem Motto „Wer Lust hat ist dabei“ kann jeder bei Quickborn hilft Mitglied werden. Einen Mitgliedsbeitrag gibt es nicht. „Wir wollen einfach etwas erreichen, um für Kinder das Leben lebenswerter zu machen“, sagte Torn.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen