zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

18. Dezember 2017 | 06:58 Uhr

Quickborn : 301 Sportler laufen im Himmelmoor

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Lions Club Quickborn veranstaltet zum sechsten Mal die Laufveranstaltung mit Hilfe des TuS Quickborn.

shz.de von
erstellt am 25.Aug.2014 | 10:00 Uhr

Quickborn | Laufschuhe fest zuschnüren und schon konnte es losgehen beim Himmelmoorlauf in Quickborn: Bereits zum sechsten Mal veranstaltete der Lions Club Quickborn mit Hilfe des TuS Quickborn die Veranstaltung am Torfwerk. Die Organisatoren konnten sich in diesem Jahr über die Rekordzahl von 301 Teilnehmern freuen.

„Um 9.45 Uhr war noch die letzte Anmeldemöglichkeit. Da sind dann nochmal 30 Läufer dazugekommen. Das ist wirklich toll für uns “, sagte Organisator Hans-Jürgen Mest. Auch Jürgen Dunkhase, Präsident des Lions Clubs, war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Wir sind sehr glücklich, dass immer wieder so viele den Weg zu uns finden.” Angeboten wurden drei verschiedene Läufe: Der Hauptlauf mit 9,1 Kilometern, ein 4,1 Kilometer-Lauf und eine Walking-Strecke.

Auch zahlreiche Politiker wollten sich den Lauf nicht entgehen lassen und einige liefen sogar mit. Darunter auch Peter Groth, Vorsitzender des Ellerauer Bürgerforums. „Es macht immer wieder sehr viel Spaß, hier mitzulaufen. Und ganz zufrieden kann ich auch sein“, sagt Groth direkt nach seinem Lauf über 4,1 Kilometer. Nur knapp vor ihm kam Panos Memetzidis, Geschäftsführer der Quickborner Stadtwerke, ins Ziel. Gut gelaunt waren auch die 14 Mitglieder der Quickborner Landfrauen. Sie liefen alle gemeinsam in der Walking-Kategorie.

Ausgestattet wurde jeder Läufer mit einem Transponder am rechten Handgelenk für eine korrekte Zeitmessung. Dafür war Holger Ribbeck von Wetzstopp zuständig. „Seit sechs Jahren bin ich dabei”, erklärte Ribbeck. Für Verpflegung sorgten die Mitglieder des Lions Clubs. Ein Büfett wurde aufgebaut und die Läufer erhielten ausreichend Wasser. Die beiden ältesten Teilnehmer waren Berthold Kersting (82) und Hubertus Lummers (85). Kersting schaffte sogar den 9,1-Kilometer-Lauf und konnte sich über eine besondere Auszeichnung für seine Leistung in diesem Alter freuen. Lummers dagegen schwört auf Walking. Seit acht Jahren läuft der Rentner jährlich bei etwa 40 verschiedenen Läufen mit. „Ich habe aus gesundheitlichen Gründen mit dem Laufen angefangen. Jetzt kann ich gar nicht mehr aufhören”, sagte Lummers. Er trat für das Team „Kaki”-Walker mit zwei weiteren Sportlerinnen an.

Beim ersten Himmelmoorlauf bekam das Organisationsteam noch Hilfestellung vom TuS Quickborn. „Damals wussten sie nicht, wie man so eine Veranstaltung aufzieht und da haben wir selbstverständlich gerne geholfen. Doch jetzt wissen sie genau, wie es läuft und wir haben uns zurückgezogen”, erklärte Detlef Mertelsmann, Vorstandsmitglied des TuS. Auch er lief mit.

Die Siegerehrung übernahm Dunkhans. Dieses Jahr werden wieder viele Quickborner Einrichtungen durch die Einnahmen des Laufs unterstützt. Darunter: Elternlotsen Quickborn, Werkstatt, „Patent” Projekt des Kinderhilfswerks, die Comenius-Schule mit dem „Europa-Puzzle”, die Zirkuswoche der Stadtjugendpflege, die Musikschule Elsensee-Gymnasium, der Himmelmoor Förderverein und das DRK sowie die Freiwillige Jugendfeuerwehr und der FC Quickborn.

Die Gewinner waren im Hauptlauf (9,1 Kilometer): Mirko Reimann (0:33:11 h), Jorge Arrebola (0:34:33), Matthias Arndt (0:35:41 h). 4,1-Kilometer-Lauf: Piotr Ploskonski (0:16:22 h), Christine Dörsccher (0:16:24 h), Niklas Reimann (0:17:34 h). Walking: Doris Lewerenz (0:29:14 h), Marianne Hähn (0:30:39h), Wiebke Nahrwold (0:30:49 h).
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen