zur Navigation springen

Torfstraße in Quickborn : 30 neue Wohnungen für Senioren

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Elmshorner Firma will auf 3000-Quadratmeter-Areal an der Torfstraße bauen. 30 Bürger besuchen Informationsveranstaltung.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2016 | 16:00 Uhr

Quickborn | Zur Vorstellung des Bauvorhabens der Elmshorner Firma Semmelhaack auf dem Gelände an der Torfstraße in Quickborn haben sich am Montagabend etwa 30 Bürger in der Mensa der Comenius-Schule eingefunden. Sie begutachteten die Entwürfe, auch in 3  D, für das brachliegende Areal gegenüber dem Rathaus, auf dem der Investor nach dem Grundstückserwerb im Sommer 2014 und dem Abriss der Hausruine im vergangenen Oktober nun 30 seniorengerechte Wohnungen errichten will. Vorgesehen ist ein Mix aus freifinanzierten und öffentlich geförderten Wohnungen.

Dafür läuft derzeit das Verfahren zur Änderung des geltenden Bebauungsplans 50. Der ursprüngliche Plan von 1978 weist das Areal samt der angrenzenden Fläche mit dem ehemaligen Büchereistandort als Mischgebiet und Gemeinbedarfsfläche aus, die eine Rathauserweiterung sowie den Bau von Einzel- und Doppelhäusern zulässt.

Mit dem Grundstück, auf dem bis Ende Oktober die Ruine stand, und dem angrenzenden Areal, das Semmelhaack von der Stadt gekauft hat, verfügt der Investor über eine Planungsfläche von etwa 3000 Quadratmetern – in bester Innenstadt-Lage. Seitdem die Anlieger der acht angrenzenden Eigenheime von den Bauplänen wissen, befürchteten einige den Verlust von Ruhe und die Wertminderung ihrer Immobilien.

Dorle Danne vom Stadtplanungsbüro „dn“ und Architekt Thomas Krispin erläuterten die ersten Pläne im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung. Demnach sollen die Dächer der beiden Gebäude mit zwei Vollgeschossen zuzüglich Staffelgeschoss, die jeweils zwölf Zwei-Zimmerwohnungen und drei Drei-Zimmerwohnungen erhalten sollen, nicht höher als die umliegenden Gebäude sein. Man befinde sich allerdings in einem ganz frühen Stadium der Planung und Anregungen der Anwohner könnten berücksichtigt werden. Die 30 Interessierten hatten konkrete Fragen und Anmerkungen. So merkte eine Anwohnerin an: „Seit 30 Jahren haben wir den Blick auf die Vogelwildnis und nun werden dort Parkplätze gebaut.“ Außerdem könne die Sonne im Winter durch die neuen Gebäude nur noch eingeschränkt die Grundstücke erreichen, monierte sie. Die geplanten 24 Parkplätze, die am Rand der Gärten der ansässigen Reihenhausbesitzer entstehen sollen, könnten tiefergelegt werden, damit beim Rangieren von Autos die Scheinwerfer nicht in die Wohnzimmerfenster scheinen, hieß es. Da das Niveau des Grundstücks differiert, erhofften sich einige Anlieger Entlastung durch einen tiefergelegten Parkplatz. Wie Friederike Lattmann, Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung und Umwelt, auf Nachfrage erklärte, sollen die Parkplätze nur durch eine Ein- und Ausfahrt über die Torfstraße zu erreichen sein.

Wichtig war vielen Anliegern die Frage, ob die vorhandenen Bäume gefällt werden müssten. Lattmann informierte, dass ein Baumgutachten erstellt worden sei, in dem erhaltenswerte Bäume vermerkt seien. Einige große Bäume würden allerdings weichen müssen. Auf die Frage, wann mit dem Baubeginn zu rechnen sei, antwortete Lattmann: „Das Planverfahren wird etwa Mitte 2016 abgeschlossen sein, dann kann die Firma Semmelhaack die Bauanträge stellen und danach kann es losgehen.“ Felix Thermann vom Fachbereich Stadtentwicklung steht für Fragen unter Telefon 04106-611262 zur Verfügung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen