zur Navigation springen

Schulzentrum-Süd in Quickborn : 169.000 Euro mehr für Sanierung

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Ausschüsse beraten über Bauvarianten. Weitere kostenintensive Entscheidungen stehen aus.

Die Sanierung des Elsensee-Gymnasiums und des ehemaligen Realschulgebäudes Heidkamp (RSH) im Schulzentrum-Süd stand am Donnerstagabend erneut im Fokus der Quickborner Ausschüsse für Bildung, Kultur und Freizeit sowie kommunale Dienstleistungen. Die Politiker sollten über 13  Sanierungsvarianten abstimmen. Nach mehr als zwei Stunden stand fest: Beide Gremien wollen zusätzlich 169.000 Euro in die Modernisierung investieren – die geschätze Summe für den Maßnahmenkatalog belief sich bisher auf 15 Millionen Euro.

Ein Großteil der Kosten wurde für die mechanische Lüftung der Klassenräume und den Einbau einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingeplant – laut Vorlage der Verwaltung handelt es sich um 226.692 Euro für das RSH-Gebäude, 498.215 Euro für das Gymnasium sowie 68  199 Euro für den Neubau (Mehrzweckhalle). Doch könnten weitere Zusatzausgaben folgen, denn die Entscheidung über Innentüren, einen zusätzlichen Wandschutz neben der Flockenbeschichtung für Flure und Klassenräume sowie die Beleuchtung in den Schulgebäuden wurden vertagt.

„Wir sind gegen den Umzug der Goethe-Schule und werden daher gegen die Varianten stimmen“, gab Friederike Rübhausen (FDP, Foto) im Vorfeld bekannt. Hinsichtlich der Beheizung der Mehrzweckhalle sowie der integrierten Kühlung der Halle des Neubaus waren sich die Ausschuss-Mitglieder einig und stimmten mit sechs Ja-Stimmen für die kostengünstigen Varianten mit statischen Heizflächen und Lüftung ohne Kühlung, die in den Grundkosten bereits enthalten sind.

Gesprächsbedarf bestand bei der Belüftung der Klassenräume. „Wir werden uns der Ansicht der Fachleute anschließen, haben aber Bedenken aufgrund des Alters des Bauwerks“, sagte Wolfgang Tröger (SPD). Jeder Raum soll für die mechanische Lüftung, die zentral erfolgen soll, einen CO2- sowie einen Temperaturfühler erhalten. Karl-Heinz Marrek (SPD) teilte die Bedenken der anwesenden Lehrkräfte des Elsensee-Gymnasiums, wonach die Leitungen die Raumgröße deutlich minimieren könnten. Projekt- und Fachbereichsleiter Ralf Gercken versicherte, dass man Lösungen suchen werde. Dies wurde entsprechend im Protokoll vermerkt.

Silke Binger, Schulleiterin der Goethe-Schule, kämpfte für die Einrichtung von Waschbecken in den Klassenräumen der Grundschule und gegen Waschtische auf dem Flur: „Grundschule ohne Waschbecken in jedem Klassenraum ist undenkbar. Das finden Sie in keiner Schule im Land.“ Dem stimmte die SPD-Fraktionsvorsitzende Astrid Huemke zu. Marrek mahnte: „Das ist ein Rückschritt ins 17. Jahrhundert.“ Gegen die Stimmen der FDP wurde schließlich die Einrichtung von fünf Waschtischen im Obergeschoss und einem im Erdgeschoss beschlossen.

Um mehr Licht in die Klassenräume zu bringen, sollen die Fensterflächen vergrößert und die derzeit geschlossenen Oberlichter wieder verglast werden. Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) sprach sich zudem für neue Türen mit Seitenteilen aus Glas aus. Auch wenn diese mit über 220  000 Euro zu Buche schlagen würden, obwohl der Verwaltungsvorschlag eine Überarbeitung der bisherigen Zargen und Türen vorsah: „Die Verwaltung ist von den politischen Gremien aufgefordert worden, Kosten einzusparen, wo es geht, aber ich spreche mich persönlich für die Glasvariante aus.“ „Wir halten uns im Gegensatz zur Verwaltung an den Grundsatzbeschluss“, verwies Marrek auf die klammen Kassen der Stadt. Das ließ Köppl nicht unkommentiert: „Die Verwaltung hält sich auch daran, aber mein Amt erfordert es auch, meine Meinung zu vertreten.“ Projektleiter Gercken schlug vor, die Kosten von 225  000 Euro noch einmal zu prüfen und zu konkretisieren. Die Entscheidung soll in der nächsten Sitzung des Ausschusses für kommunale Dienstleistungen fallen.

Nach kurzer Beratungspause herrschte beim letzten Abstimmungspunkt wieder Einigkeit: Der Zwischenbau soll eine Dachbedeckung aus Titan-Zink erhalten. Kostenpunkt: 57.500 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen