Quickborn : 15 Schüler gehen ins Rotary-Camp

Stellten die Aktion vor: Die Rotarier Jürgen Peters (Präsident, hinten, von links) und  Heinz Wiedemann (Mitglied)  sowie   Ingetraud Schröder  (Jugenddienstler)  und Rüdiger Lang (Berufsdienstler).
Stellten die Aktion vor: Die Rotarier Jürgen Peters (Präsident, hinten, von links) und Heinz Wiedemann (Mitglied) sowie Ingetraud Schröder (Jugenddienstler) und Rüdiger Lang (Berufsdienstler).

Leuphana-Sommerakademie verhilft Quickborner Jungen und Mädchen zu einem Abschluss. Das Projekt soll auch das Selbstwertgefühl stärken.

23-9374240_23-66045187_1416220327.JPG von
26. März 2014, 15:00 Uhr

„Ich werde wohl hartzen.“ Für viele Jugendliche sieht die Zukunft nicht rosig aus. Der Rotary Club Quickborn ermöglicht nun 15 Schülern aus Quickborn und Barmstedt, an der Leuphana-Sommerakademie teilzunehmen. Neun Jugendliche werden vom 29. Juni bis zum 21. Juli dort lernen, sechs im nächsten Jahr. Das Spendenvolumen der 22 Rotary Clubs und zahlreichen Sponsoren beträgt 240 000 Euro.

105 Schüler der achten Klassen aus Schleswig-Holstein und Hamburg werden bis 2015 an dem Projekt partizipieren, das in Kooperation mit den 22 Rotarier-Clubs des Distrikts 1890, den Agenturen für Arbeit, der Leuphana Universität Lüneburg und den teilnehmenden Schulen stattfindet.

„Im Rotary-Camp werden in der Internationalen Bildungsstätte Scheersberg bei Flensburg die Schüler drei Wochen lang auf ihren Hauptschulabschluss und Berufseinstieg vorbereitet“, berichtet Rüdiger Lang vom Rotary Club Quickborn. Daran schließe sich eine einjährige Nachbetreuung bis zum Schulabschluss und eine Hilfestellung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz an.

Erarbeitet hat sich das Konzept Professor Kurt Czerwenka von der Leuphana Universität. Die Idee: Ein hochkarätiges Team von Pädagogikstudenten, Lerntherapeuten, Logopäden und Schauspielern unterrichtet die Jugendlichen vormittags in Mathematik, PC-Technik und Deutsch, nachmittags stehen Sport und Spiel auf dem Stundenplan. „So wird zum Beispiel ein Musical einstudiert“, sagt Lang. Die Jugendlichen seien von 8 bis 21 Uhr eingespannt. „Das packen und schaffen sie“, weiß Lang. Das Konzept zielt darauf ab, das Selbstwertgefühl der Jugendlichen zu stärken. Höhepunkt sei das Gespräch mit einem Personalberater. Zum Abschluss erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat. „Es ist eine äußerst umfangreiche und dezidierte Beurteilung. Wenn ich sehe, wie die Jugendlichen die Zertifikate erhalten, geht mir das Herz auf“, sagt Lang. Längst reichten die Plätze nicht mehr aus. So gibt es für dieses Jahr 13 Bewerber von der Quickborner Comenius-Schule und zehn von der Gemeinschaftsschule Barmstedt. Wer dabei sein darf, entscheiden die Verantwortlichen der Leuphana-Sommerakademie. „Wir legen Wert darauf, dass sozial belastete Jugendliche, die kein gutes Zuhause haben, genommen werden“, sagt Lang. Er sei während eines Besuchs der Sommerakademie erschrocken gewesen, dass es dort Jugendliche gab, die noch nie ein Buch gelesen haben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen