zur Navigation springen

Bei Hartenholm im Kreis Segeberg : Porsche kommt von der Straße ab - ein Toter, ein Schwerverletzter

vom
Aus der Onlineredaktion

Die L79 war über drei Stunden voll gesperrt. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2016 | 15:14 Uhr

Hartenholm | Bei einem schweren Unfall ist am Sonntagvormittag zwischen der B206 und der Ortschaft Hartenholm im Kreis Segeberg eine Person tödlich verletzt worden, eine zweite Person wurde bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt.

Gegen 10.30 Uhr wurden die Feuerwehren aus Hartenholm, Struvenhütten, Hasenmoor und Bockhorn zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei in die Hofstraße nach Hartenholm alarmiert. Wie die Feuerwehr mitteilt, war ein aus Richtung B206 kommender Porsche mehrere Meter entlang der Bankette geschlingert, hatte mehrere Bäume gestreift und war dann frontal gegen einen Baum geprallt. Das auf dem Dach liegende Fahrzeug fing sofort Feuer.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der PKW in Vollbrand, eine Person im Fahrzeug konnte nicht mehr gerettet werden.

„Die Feuerwehr löschte mit zwei Trupps unter Atemschutz das Fahrzeug und entfernte Äste, die auf das Fahrzeug gefallen waren“, sagte der stellvertretende Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Wilfried Paap. Nach Eintreffen eines DEKRA-Sachverständigen wurde die Person aus dem Fahrzeug geborgen und das Wrack mit Hilfe eines Radladers gedreht und auf einen Abschlepper geladen.

Zur Unfallursache und Schadenshöhe kann die Feuerwehr noch nichts sagen. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die L79 für 3,5 Stunden voll gesperrt. Die Feuerwehr war mit 80 Einsatzkräften vor Ort. Zur Betreuung der eingesetzten Einsatzkräfte sowie der Angehörigen war das KIT Team zur psychosozialen Notfallversorgung ebenfalls im Einsatz.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert