A7-Baustelle in Neumünster : Polizei erwischt Fahrer nicht angeschnallt, mit Handy und 100 km/h zu schnell

Der Autofahrer hat so ziemlich gegen alle Regeln verstoßen. Ihm droht unter anderem ein saftiges Bußgeld.

Avatar_shz von
14. Juli 2016, 20:01 Uhr

Neumünster | Mit fast 100 Stundenkilometern zu schnell ist ein 50 Jahre alter Autofahrer durch einen Baustellenbereich auf der Autobahn 7 bei Neumünster gefahren - erlaubt waren 80 Stundenkilometer. Außerdem sei er nicht angeschnallt gewesen und habe während der Fahrt telefoniert, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Mann müsse nun mindestens 1200 Euro Strafe zahlen und seinen Führerschein für drei Monate abgeben. Neben dem 50-Jährigen gingen den Beamten bei der Geschwindigkeitskontrolle am Mittwoch in Höhe des Bordesholmer Dreiecks rund 750 weitere Autofahrer ins Netz, die zu schnell unterwegs waren. Insgesamt verordneten sie Bußgelder in Höhe von 8600 Euro und viele Fahrverbote.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert