zur Navigation springen

Am 16. Januar : Zwölfter Blaulichtcup in Tornesch

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Feuerwehren Esingen und Ahrenlohe richten am 16. Januar den zwölften Tornescher Blaulichtcup aus. Neun Mannschaften sind dabei.

shz.de von
erstellt am 06.Jan.2016 | 00:32 Uhr

Tornesch | Wenn Helfer gemeinsam kicken, statt auf Rettungswagen oder Feuerwehrautos zu sitzen, kann dies nur eins bedeuten: Der zwölfte Tornescher Blaulichtcup steht an. Bisher neun Mannschaften, bestehend aus Feuerwehrleuten, Rettungsassistenten, Polizeibeamten und weiteren Helfern, spielen am Sonnabend, 16. Januar, von 10 bis 16.30 Uhr in der neuen Sporthalle der Klaus-Groth-Schule, Klaus-Groth-Straße, in Tornesch. Organisiert wird das Turnier erneut von den Feuerwehren Esingen und Ahrenlohe.

Im Jahr 2005 hatten die Kameraden in Esingen die Idee von der Feuerwehr Uetersen übernommen. Das Besondere: Die Mannschaften beim Blaulichtcup dürfen nur mit Spielern aus dem Rettungswesen und nicht aus den hiesigen Vereinen zusammengesetzt werden.

Die Kameradschaftspflege steht für das Organisationsteam im Vordergrund. „Man sieht sich mal nicht in Einsatzklamotten und kann die Kameraden von einer anderen Seite kennenlernen“, erklärt Stefan Pommer vom Organisations-Team. „Sonst trifft man sich ja nur bei Ausbildungsveranstaltungen oder Einsätzen, also zu ernsten Anlässen“, ergänzt er. Außer Pommer kümmern sich auch Sascha Gruntmann, Benjamin Rieck und Jochen Lolies um die organisatorischen Belange. „Fair Play setzen wir voraus“, fügt Rieck an. „Wir wollen erreichen, dass der Spaßfaktor und nicht die Verbissenheit im Vordergrund stehen wird.“

Diesmal treten beim Turnier die Feuerwehren aus Klein Nordende, Seester, Moorrege-Haselau, Heist, Halstenbek und Tornesch an. Dazu kommt eine Mannschaft der Polizei und des Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes in Pinneberg. Da die Feuerwehr Rellingen diesmal nicht mitmacht, fehlt den Torneschern noch eine Mannschaft. Eine Anfrage laufe noch, so Pommer. Interessierte Mannschaften könnten sich aber gern noch kurzfristig per E-Mail an info@feuerwehr-tornesch- esingen.de wenden. Im vergangenen Jahr durfte die Feuerwehr Seester den Pokal mit nach Hause nehmen.

In der Vorrunde wird in zwei Gruppen mit je fünf Mannschaften gespielt. In der Pause kickt die G-Jugend vom TSV Uetersen zur Unterhaltung. Pro Mannschaft sind fünf Feldspieler und ein Torwart im Einsatz. Jedes Spiel dauert zehn Minuten. Brigitte und Jochen Bruchhaus vom FC Union Tornesch übernehmen die Turnierleitung. Reiner Koppers, Michael Brandt sorgen als Schiedsrichter für Fairness auf dem Platz. Hungrig bleiben muss am Spielfeldrand niemand: Es gibt kalte Getränke, belegte Brötchen, Bockwürste, Frikadellen und Brezeln sowie Kaffee und Kuchen. Die Frauen des Orga-Teams verkaufen die Snacks. Das Deutsche Rote Kreuz kümmert sich um Verletzungen auf und neben dem Spielfeld. Die ehrenamtlichen Helfer übernehmen wie in den vergangenen Jahren den Sanitätsdienst.

LEUKÄMIE Hilfe für einen Lebensretter

Am Rande des Tornescher Blaulichtcups wollen die Kameraden auch Spenden für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) sammeln. Der Anlass ist eine Typisierungsaktion in Hamburg. Der Notarzt und vierfache Vater Thorsten sucht einen Lebensretter. Die Diagnose „akute Leukämie“ stellte sein Leben auf den Kopf. Um zu überleben, braucht er dringend einen Stammzellspender. Am Sonnabend, 23. und 30. Januar, sowie am Sonntag, 31. Januar, können sich Interessierte in Hamburg typisieren lassen. Genauere Infos zu den Terminen gibt es online. www.dkms.de/de/helft_thorsten

 
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen