An der A23 : Zwischen Hamburg und Halstenbek: Bauarbeiten nach Kran-Unfall vor dem Abschluss

23-59954052.jpg von 07. Dezember 2020, 14:00 Uhr

shz+ Logo
Für letzte Arbeiten an der Lärmschutzwand war die rechte Spur und der Standstreifen auch am Montag noch gesperrt.

Für letzte Arbeiten an der Lärmschutzwand war die rechte Spur und der Standstreifen auch am Montag noch gesperrt.

Die Reparaturarbeiten an der Lärmschutzwand zwischen Eidelstedt und Halstenbek-Krupunder zogen sich bis in den Montag. Grund dafür war ein Baum.

Halstenbek | Die Reparaturarbeiten nach dem Kran-Unfall an der A23-Lärmschutzwand zwischen Hamburg-Eidelstedt und Halstenbek-Krupunder sollen am Montag (7. Dezember) abgeschlossen werden. Damit dauern sie einen Tag länger als zunächst geplant, wie die zuständige Planungsgesellschaft Deges bestätigte. Grund dafür waren außerplanmäßige Arbeiten. Ursprünglich war die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen