Hasloh : Zwei neue Bauwerke

Investor Eike Rohweder (v. l.), dessen Partner Alexander Hilgendorff, Pastorin Claudia Weisbarth und Kirchengemeinderatsvorsitzender Hartmut Ermes trafen sich im Dezember beim Notar zur Vertragsunterzeichnung.
Foto:
1 von 2
Investor Eike Rohweder (v. l.), dessen Partner Alexander Hilgendorff, Pastorin Claudia Weisbarth und Kirchengemeinderatsvorsitzender Hartmut Ermes trafen sich im Dezember beim Notar zur Vertragsunterzeichnung.

Startschuss für die Kirche und die Seniorenwohnanlage.

von
24. Februar 2016, 16:00 Uhr

Hasloh | Der Vertrag ist unter Dach und Fach: Kurz vor Jahresende haben Investor Eike Rohweder aus Hohenweststedt mit seinem Partner Alexander Hilgendorff und Hartmut Ermes, Vorsitzender des Kirchengemeinderats Quickborn-Hasloh, den Kaufvertrag für ein Grundstück in der Hasloher Neuen Mitte unterzeichnet. Dort will Rohweder in zwei Bauabschnitten eine Seniorenwohnanlage mit etwa 40 Wohneinheiten errichten. Damit steht der evangelischen Kirchengemeinde das Geld zur Verfügung, ebenfalls in der Neuen Mitte den Bau einer neuen Kirche sowie eines Gemeindezentrums zu verwirklichen.

Bereits Ende 2004 sei der Kirchengemeinde seitens des Kirchkreises bescheinigt worden, dass die Gebäude am Hasloher Mittelweg keine Zukunft hätten. Seitdem bemühte sich die Kirchengemeinde, eine alternative Lösung zu finden, die jedoch nur mit einem Neubau realisiert werden könne. Erst durch die Ideenfindung im Dorfentwicklungsausschuss habe sich die jetzt umgesetzte Lösung herauskristallisiert: Kirche und Gemeinde tauschten ein Grundstück, so dass ein Neubau des Gemeindezentrums mitten im Dorf realisiert werden könne.

„Es geht mit Sieben-Meilen-Stiefeln voran“, sagte Ermes erfreut. Nun seien die Voraussetzungen dafür geschaffen, mit dem Architekten Stefan Schulz einen Vertrag abzuschließen. Dieser hatte im vergangenen Jahr den Architekten-Wettbewerb gewonnen. „Die Konditionen sind bereits verhandelt – sobald der Kaufbetrag auf unserem Konto eingeht, können wir loslegen“, berichtet Ermes. Letzte Einzelheiten sollten im Kirchengemeinderat bis April geklärt werden, so dass Ende Mai/Anfang Juni der Bauantrag gestellt werden könne. „Wir gehen davon aus, dass noch in diesem Jahr die Grundsteinlegung erfolgen wird“, sagte Ermes.

Ebenfalls in den Startlöchern steht Rohweder. „Der Kaufvertrag wurde Ende Januar rechtskräftig, gestern haben wir unsere Bank angewiesen, die Zahlung zu tätigen“, berichtet der Investor. Inzwischen hätten die intensiven Planungen begonnen, er rechne damit, dass in zwei bis vier Wochen der Bauantrag gestellt werden könne. „Wir wollen ein ansprechendes Exposé gestalten, das wir dann in Hasloh öffentlich vorstellen“, kündigt Rohweder an. Die Grundsteinlegung ist bereits für den Frühsommer geplant.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert